Mietradsytem der MVG

Gärtnerplatz, Harras, Nordbad: Neue Ausleihstationen fürs MVG-Radl

+
Neues Radl-Angebot der MVG an der Münchner Freiheit

München - Zu den bestehenden 24 Stationen kommen ab sofort 21 neue hinzu. An insgesamt 45 können die Münchner jetzt ein MVG-Rad ausleihen oder zurückgeben.  

Bisher hat die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) 24 MVG-Radstationen betrieben. Ab sofort kommen 21 neue dazu, teilte sie am Montag mit. Damit seien nun 45 von insgesamt 125 geplanten Stationen, die bis Ende 2016 entstehen sollen, in Betrieb. 

Die 21 neuen Stationen mit bis zu 20 Ständern befinden sich an diesen Standorten. Es gibt dort Umsteigemöglichkeiten zu den jeweils nachfolgend genannten Linien. 

An allen Stationen können MVG-Räder ausgeliehen und mit Preisvorteil zurückgegeben werden. Für die Rückgabe an einer Station erhalten Nutzer bis zu zehn Freiminuten für künftige Fahrten. 

Weiterhin bestehe auch die Möglichkeit, dass die Kunden ihr Rad innerhalb des Rückgabegebiets frei im öffentlich zugänglichen Raum abstellten und dort die Miete beendeten. Auch diese Räder können mit der App „MVG more“ gefunden und gemietet werden. 

Seit Systemstart haben 14.000 Kunden das MVG Rad genutzt. „Im Frühjahr 2016 erwarten wir einen weiteren Schub, wenn die neue Radlsaison beginnt“, sagt Gunnar Heipp, Leiter Strategische Planungsprojekte bei SWM/MVG. „Dann werden wir auch kontinuierlich weitere MVG Radstationen eröffnen."

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.