P1 in GAP: So kommen Sie rein!

+
Partystimmung im P1 in München.

Garmisch-Partenkirchen - Eine "harte Tür" soll die Garmischer Außenstelle des P1 zur Ski-WM ebenso prägen, wie die Münchner Zentrale. Row Weber, PR-Chef der Topdisco, gibt Tipps, wie Sie den Türsteher überzeugen.

Drei Dinge sind untrennbar mit dem exklusiven Image der berühmtesten Disco Deutschlands verbunden: Glamour, exklusive Gäste und eine strenge Türpolitik. Motto: In ist, wer drin ist. Die Türsteher an der Prinzregentenstraße 1 selektieren streng zwischen denen, die rein dürfen und denen die draußen bleiben müssen.

Lesen Sie dazu:

Après-Ski-WM im P1-Club

Wenn das "Stüberl" oder "Einser" (so nennt der Münchner sein P1) während der Ski-WM vom 4. bis 20 Februar seine Außenstelle am Fuße der Zugspitze öffnet, wird die Einlasspolitik ähnlich streng, wie an der Prinzregentenstraße 1. "Das P1 hat natürlich den Anspruch das beste Publikum vor Ort zu haben", betont PR-Chef Row Weber.

Gleichzeitig sagt er aber auch: "Niemand sollte jetzt denken: ,Wer kein Promi ist, kommt nicht rein'". Das Garmischer P1-Publikum soll eine coole Mischung aus Einheimischen, WM-Gästen und Touristen werden. Außerdem ist zu erwarten, dass etliche Münchner Stammgäste während der Ski-WM ins "Stüberl" im Werdenfelser Land pendeln.

Für die Auswahl der Partygäste wird wohl kein Geringerer als die Münchner Türsteher-Legende Damir Fister sorgen. Wem dieser Name kein Begriff ist: Damir wurde schon von etlichen Münchner Promis verflucht, weil er ihnen den Einlass ins P1 verweigerte. Er ist eben ein Türsteher, der weiß welche Gäste-Mischung die beste Stimmung im Club garantiert.

Worauf kommt es also konkret an, wenn man es über die Schwelle des P1 „SKI WM“ Club schaffen will? Row Weber gibt ein paar Tipps, wie man seine Einlasschancen deutlich erhöht. 

Eines sollte aber klar sein: Wie für jeden anderen Club auf dieser Welt gibt es auch beim Garmischer P1 keine 100-prozentige Einlassgarantie. Weber betont: "Das letzte Wort hat immer noch der Türsteher. Und der entscheidet jeweils nach seinem persönlichen Gefühl."

Tipp 1: Präsenz zeigen bei den Preopening Partys

"Idealerweise erscheinen Sie schon am Wochenende vor der offiziellen Eröffnung der Ski WM bei uns", sagt Row Weber. "Wenn der Türsteher Sie bereits bei den Preopening Partys am 4. und 5. Februar sieht, dann kann er sich Ihr Gesicht möglichst früh einprägen. Und wen er schon kennt, den lässt er natürlich eher rein."

Das ist das P1 in München

Das ist das P1 in München

Und wer nicht nur am Wochenende, sondern auch an einem Montag oder Donnerstag im Garmisch-Partenkirchner "Einser" vorbei schaut, sammelt ebenfalls Pluspunkte. Der PR-Chef des P1 versichert: "Wer uns die Stange hält, der kann sich auch während der zwei Wochen der Ski WM einen Stammgast-Titel erwerben."

Tipp 2: Ladies first!

"Mädels tun sich an der P1-Tür immer leichter als Männer", weiß Row Weber. Logisch: Mädels ziehen die balzenden Jungs an. "Männer, die ein Mädel am Start haben, kommen natürlich eher rein als zehn Typen, die zusammen einmarschieren wollen."

Tipp 3: Höflichkeit zahlt sich aus!

Wer den Türsteher schief anredet, kann sich schon mal Gedanken machen, wo er den Rest des Abends verbringt. Im P1 mit Sicherheit nicht! "Ein gewisses Maß an Respekt vor unserer Tür sollte vorhanden sein", betont Row Weber. "Unsere Türsteher sind von den Münchner P1-Gästen einiges an Höflichkeit gewohnt. Da lässt sich auch in Garmisch-Partenkirchen keiner schief von der Seite anquatschen."

Kandahar und Gudiberg: Das sind die WM-Strecken

Kandahar und Gudiberg: Das sind die WM-Strecken

Grundsätzlich gilt: Diskutieren bringt nichts! Wenn Türsteher Damir einmal "Nein" sagt, dann bleibt es auch dabei. Und voll laufen lassen sollte sich sowieso keiner vor dem P1-Besuch. Weber stellt klar: "Stark Betrunkene werden immer abgewiesen."

Tipp 4: Der frühe Vogel...

"Wir öffnen jeden Abend um 20 Uhr", sagt Row Weber. "Wer gleich zu Anfang kommt hat natürlich bessere Aussichten, rein zu kommen, als jemand, der zu späterer Stunde rein will.

Tipp 5: Dresscode: Style rules!

"Die Zeiten, als man im P1 nur Typen mit Anzug und Krawatte gesehen hat, sind definitiv vorbei", sagt Row Weber. "Es gibt keine Formel für DIE richtigen Klamotten. Wir achten in erster Linie darauf, ob jemand Stil hat und ein Typ ist. Und das ist neben der Kleidung nicht zuletzt auch eine Frage des Auftretens."

Zur Ski WM passe man den Dresscode auch den sportlichen Gegebenheiten in Garmisch-Partenkirchen an, erklärt Row Weber: "Es muss natürlich keiner draußen bleiben, nur weil er nach einem Rennen im Ski-Outfit aufkreuzt."

Bei den Mädels ist im P1 bekanntermaßen leichte und aufreizende Garderobe erwünscht. Frauen, die im Minikleid und in High Heels erscheinen, können mit ihren optischen Reizen beim Türsteher punkten.

Generell rät Row Weber allen, die in Sachen Outfit fürs P1 noch unschlüssig sind: "Schauen Sie doch einfach mal auf unsere Homepage (www.p1-club.de) und klicken Sie sich durch die Party-Galerien. Da können Sie sich für's Styling ein paar gute Ideen holen!"

Na dann: Am Freitag, 4. Februar, öffnet der P1 SKI WM“ Club am Richard-Strauß-Platz jeweils um 20 Uhr seine Tore. Motto des ersten Abends: "Local Heroes" mit DJ Andrew Clark.

fro

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare