Sexuelle Nötigung in einer Bar

Gast schiebt Kellnerin in Klokabine, zieht sie aus und würgt sie

+

München - Ein Gast einer Münchner Bar hat eine 27-jährige Bedienung überfallartig sexuell genötigt. Er schob die Frau auf die Damentoilette, schloss ab und begann, ihr die Kleidung auszuziehen. 

Als am Donnerstag gegen Mitternacht die Kellnerin zur Damentoilette ging, drängte sie ein 46-jähriger Gast in den Raum und schloss hinter sich die Tür. Er sagte dem Polizeibericht zufolge „Ficki, Ficki“ zu ihr. Die Frau schob ihn weg, doch der Mann schaffte es, sie in eine Toilettenkabine zu schieben. Trotz starker Gegenwehr gelang es dem Mann, der Frau mehrere Kleidungsstücke auszuziehen. Während des Handgemenges schlug er ihren Kopf, packte sie an Hals und Haaren und würgte sie. Anschließend zwang er sie zu sexuellen Handlungen. Nachdem der Angreifer von ihr abließ, gelang es der Bedienung, Hilfe zu holen. 

Der 46-jährige Rumäne wurde bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Im Anschluss wurde er festgenommen und in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München eingeliefert. Die 27-jährige Bedienung wurde leicht verletzt und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Vize-Fraktionschefin wird aus Münchner Bar geschickt - und bekommt 10 Euro
AfD-Vize-Fraktionschefin wird aus Münchner Bar geschickt - und bekommt 10 Euro
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
Packerl-Tram: Bekommt München eine bahnbrechende Neuerung?
Packerl-Tram: Bekommt München eine bahnbrechende Neuerung?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion