Gastronomen-Liste: Kuffler auf Platz 21!

+
Erfolgreiche Gastronomenfamilie: Roland Kuffler (l.) mit Sohn Stephan

München - Bei der Rangliste der erfolgreichsten Gastronomen Deutschlands steht der Münchner Roland Kuffler hinter McDonald's und Co. auf Platz 21. Wir zeigen sein Reich - und die Liste.

Ihr Reich wächst und wächst! Mit einer Studentenkneipe fing in den 60er-Jahren alles an. Heute gehören über 30 Betriebe zum Imperium der Münchner Familie Kuffler. Und das Unternehmen expandiert weiter: Gestern feierte die neue Metzgerei in Riem Richtfest, Ende des Jahres eröffnet ein neues Restaurant in der ehemaligen Residenzpost. Mittlerweile zählt das Familienunternehmen zu den größten Gastro-Betrieben Deutschlands!

Die umsatzstärksten Gaststättenbetreiber Deutschlands - zum Vergrößern HIER KLICKEN

„Investieren! Vom Sparen ist noch keiner reich geworden“, lautet das Motto von Firmenchef Roland Kuffler (74), der mit seiner Familie die Kuffler Gastronomie zu dem gemacht hat, was sie heute ist: Ein Riesenimperium mit 2000 Mitarbeitern und 36 Betrieben. Laut der Fachzeitschrift food-service hat das Unternehmen 2011 einen Jahresumsatz von 102,5 Millionen Euro gemacht. Damit landen die Kufflers auf Platz 21 unter den Top 100 der größten deutschen Gastronomiebetriebe – und führt die Münchner Riege der inhabergeführten Gastro an!

Die Münchner Großgastronomen unter den Top 100 - zum Vergrößern HIER KLICKEN

Als Student eröffnete Roland Kuffler, Sohn eines Bauunternehmers aus der Pfalz, in Heidelberg mit einem Spezl seine erste Kneipe. Das lief so gut, dass er schließlich sein Studium schmiss und voll in die Gastronomie einstieg. 1968 verlegte er seinen Firmen- und Wohnsitz von Heidelberg nach München. Heute betreibt die Familie in der Landeshauptstadt neben dem Weinzelt auf der Wiesn das Traditionslokal Spatenhaus an der Oper, das Seehaus im Englischen Garten, den Haxnbauer im Scholastikahaus und neben dem Asia-Restaurant Mangostin auch das Luxushotel München Palace in Bogenhausen. Und auch im Rhein-Main-Gebiet ist Kuffler aktiv. Allein am Frankfurter Flughafen gibt es mittlerweile neun Kuffler-Betriebe, mit Gerd Käfer führt der Senior etwa das Käfer’s im Kurhaus Wiesbaden, das Opéra am Frankfurter Opernplatz und die Gutsschänke Schloss Johannisberg in Geisenheim.

Kuffler ist Vollblut-Gastronom, aber immer auf dem Boden geblieben. „Klar kommt Freizeit zu kurz“, sagt der 74-Jährige, der das Familienunternehmen heute mit Sohn Stephan führt. „Aber jetzt bin ich auch zu alt, um mit Golf oder Tennis anzufangen.“

Er steckt seine Energie lieber in neue Projekte. Gestern wurde der Rohbau der neuen Metzgerei in Riem eingeweiht. Das 2500 Quadratmeter große Gebäude in der Otto-Perutz-Straße kostete die Familie eine „mittlere einstellige Millionensumme“. Bislang fertigten die Metzger Würstl und Leberknödl in einem Hinterhof im Westend – die alte Metzgerei war mit 150 Quadratmetern zu klein und in die Jahre gekommen. Im Herbst soll der Betrieb losgehen. In einem kleinen Laden werden dann Fleisch und Wurst direkt aus dem Kessel verkauft.

Und noch ein Großprojekt wird heuer fertig: 2010 bekamen Kufflers den Zuschlag für den Gastronomiebetrieb im Palais an der Oper, der ehemaligen Residenzpost. „Das Kuffler“ mit rund 450 Plätzen in 1-A-Lage soll Ende des Jahres eröffnen.

Münchens Top-Wirte

Mal ehrlich: Wer wollte nicht schon mal wissen, wie viel Umsatz die Gastronomen machen? Die Fachzeitschrift food-service lüftet das Geheimnis: Jedes Jahr ermittelt sie die Top 100 der größten und umsatzstärksten deutschen Gastronomiebetriebe. Die knallharten Zahlen von 2011 belegen: München ist Deutschlands Gastro-Hauptstadt – hier sitzen 20 der 100 größten Gastronomiebetriebe!

Auch 2011 unangefochtener Spitzenreiter: Die Fastfood-Kette McDonald’s Deutschland mit einem Jahresumsatz von 3,2 Milliarden Euro, mit etwas Abstand folgt Burger King auf Platz zwei (Jahresumsatz 790 Millionen Euro). Aber es sind auch wieder viele Münchner familiengeführte Betriebe dabei. Auf Platz 21 landete die Kuffler Gastronomie. Das Unternehmen um Roland und Stephan Kuffler (u.a. Weinzelt, Seehaus, siehe links) erwirtschaftete 2011 102,5 Millionen Euro – ist damit Spitzenreiter unter der Münchner Privatgastronome!

Überhaupt sind viele Wiesn-Wirte in der Liste vertreten. Feinkost Käfer mischt ebenfalls ganz vorne mit: Das Unternehmen um Michael Käfer belegt mit einem Jahresumsatz von 90 Millionen Euro Platz 24. Die Haberl Gruppe mit Antje Schneider und Anneliese Haberl an der Spitze (u.a. Ochsenbraterei, Biergarten am Chinaturm) liegt auf Platz 56 (Jahresumsatz 2011: 42,9 Millionen Euro), die Augustiner-Betriebe der Familie Vollmer haben sich mit einem Jahresumsatz von 26,9 Millionen Euro Platz 76 gesichert.

Auch unter den Top 100: Wirt Peter Pongratz (Platz 85, Jahresumsatz 22,9 Millionen Euro; Paulaner am Nockherberg, Winzerer Fähndl), die Schottenhamel Unternehmensgruppe um Christian Schottenhamel (Platz 89, Jahresumsatz 21 Millionen Euro; Schottenhamel-Festzelt, Löwenbräukeller, Menterschwaige), Familie Reinbold (Platz 95, Jahresumsatz 19,5 Millionen Euro; Zum Franziskaner, Schützenzelt) und Sepp Krätz (Platz 98, Jahresumsatz 18,6 Millionen Euro; Hippodrom, Waldwirtschaft). Ein Prost auf die Münchner Wirte!

Christina Schmelzer

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare