1. tz
  2. München
  3. Stadt

Geblendete Piloten über München: Was ist die Ursache?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefanie Wegele

Kommentare

Seltsame Lichter: Seit dem Wochenende melden immer wieder Piloten der Polizei, sie seien beim Flug über München geblendet worden.
Seltsame Lichter: Seit dem Wochenende melden immer wieder Piloten der Polizei, sie seien beim Flug über München geblendet worden. © dpa / Silas Stein

Sorgt das gute Wetter im Moment dafür, dass ein Scheinwerfer den Flugverkehr stört? Seit dem Wochenende melden immer wieder Piloten der Polizei, sie seien beim Flug über München geblendet worden.

München - Sorgt das gute Wetter im Moment dafür, dass ein Scheinwerfer den Flugverkehr stört? Seit dem Wochenende melden immer wieder Piloten der Polizei, sie seien beim Flug über München geblendet worden. Der Verdacht: Ein genehmigter Strahler könnte die Ursache sein.

Lesen Sie zudem auch: Flughafen München: Schwarzer Rauch über dem Terminal 1

Am Dienstagabend wählte wieder ein Pilot den Notruf der Polizei. Er gab an, er sei im Gebiet rund um den Hauptbahnhof möglicherweise von einem Laserpointer irritiert worden. Da beim Präsidium zuletzt häufiger Anrufe wie diese eingegangen waren, schickte die Polizei einen Hubschrauber los, der den Luftraum überprüfte. 

Strahler könnte wie ein Laserpointer wahrgenommen werden

Rund um den Hauptbahnhof konnten die Einsatzkräfte allerdings nichts Verdächtiges feststellen. Dafür wurden sie im Münchner Osten fündig: Auf dem Dach eines Gebäudes, offenbar im Werksviertel unweit des Ostbahnhofs, ist ganz rechtmäßig ein Scheinwerfer angebracht. Bei der aktuellen Wetterlage, so die Polizei, könnte es sein, dass dieser Strahler wie ein Laserpointer wahrgenommen wird. 

Die Fotomontage zeigt, wie Flugzeugge über dem Werksviertel durch künstliches Licht geblendet werden könnten Fotos: Schmidt, dpa
Flugzeugge könnten über dem Werksviertel durch künstliches Licht geblendet werden. © Achim Schmidt

Vielleicht interessiert Sie auch das: Mehr Drohnen über Flughäfen gesichtet

Vereinfacht ausgedrückt werde durch das Prisma der Lichtstrahl in Farbspektren aufgeteilt. Im Moment ist der Himmel weitgehend wolkenlos und die Luftfeuchtigkeit gering. Dadurch hat der Scheinwerfer eine hohe Reichweite. So könnte es sein, dass dieser Strahler im Moment bis ins Cockpit reicht. 

Dramatisch: Unbekannte haben in drei Fällen die Besatzung von Flugzeugen mit einem grünen Laserpointer geblendet. Betroffen waren dabei auch Flüge von Germania und Eurowings.

S. Wegele

Auch interessant

Kommentare