Seine Beute: Über 3000 Euro

Gefasster Einbrecher liefert interessante Ausrede

München - Die Polizei hat einen Einbrecher auf frischer Tat ertappt. Der Beschuldigte jedoch bestritt seine Tat - und lieferte stattdessen eine ungewöhnliche Ausrede.

Dieser Mann ist kein Ersttäter: In der Nacht auf Freitag ertappte die Polizei einen Einbrecher auf frischer Tat, gegen den wegen schwerer Diebstähle bereits zwei Haftbefehle bestanden.

Wie die Polizei berichtet, schlug der Einbrecher gegen 3.30 Uhr bei einem Schreibwarenladen in Fürstenried zu. Bei einer Sicherheitsfirma ging daraufhin ein Alarm ein, den der gebürtige Pole beim Aufhebeln der Tür unbemerkt ausgelöst hatte. Die Sicherheitsleute verständigten die Polizei. Am Tatort angekommen, lieferten sich die Beamten eine kurze Verfolgungsjagd mit dem Einbrecher. Schließlich schnappten sie den Mann jedoch. 3.010 Euro Bargeld soll er bei der Durchsuchung bei sich gehabt haben.

Nur kurze Zeit später stellte sich heraus: Vor seinem Einbruch im Schreibwarenladen soll der 50-Jährige versucht haben, in ein angrenzendes Hörgerätegeschäft einzusteigen. Diensthund Rex spürte auf dem Fluchtweg des Täters Einbruchwerkzeug und weitere 400 Euro Bargeld auf. Und auch im Auto des Diebes lag Werkzeug und womöglich die Tatbeute eines Einbruchs in Gersthofen.

Laut Polizei bestritt der Mann die Tat. Stattdessen habe er eine unbekannte Person beim Einbrechen erwischt, "die Gelegenheit ergriffen" und sich an der offenstehenden Kasse bedient. Der Beschuldigte hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Er wurde dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl.

cap

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare