In der eigenen Wohnung: Gefesselt und krankenhausreif geschlagen

München - Ein Münchner (28) hat einen Fremden in seine Wohnung eingeladen. Dann wurde er gefesselt, ausgeraubt und krankenhausreif geprügelt.

Wie die Polizei mitteilte, sprach der 28-jährige Münchner am Mittwoch (12. Januar) gegen 01.00 Uhr auf seinem Heimweg einen unbekannten Mann an und fragte nach einer Zigarette. Darüber kamen die beiden Männer ins Gespräch. Man beschloss gemeinsam in die Wohnung des 28-Jährigen zu gehen und zu feiern.

Von dort rief der Unbekannte noch weitere Personen an, die zur Party kommen sollten. Als diese in der Wohnung auftauchten, fielen sie über den 28-Jährigen her. Die Täter (16,17 und 20 Jahre) fesselten ihr Opfer an Händen und Füßen mit Elektrokabeln. Während der 17-jährige Täter den Geschädigten festhielt, schlug ihn der 20-Jährige zusammen und trat einmal gegen seinen Kopf.

Während dessen durchsuchte der dritte, 16-jährige Täter die Wohnung und legte das Diebesgut zum Abtransport bereit. Bevor die Täter die Wohnung verließen, befreiten sie noch ihr Opfer von den Fesseln, steckten diese ein und konnten unerkannt mit der Tatbeute, einem Handy, einer X-Box und einer Bankkarte, entkommen.

Noch am gleichen Tag hoben die Täter Geld mit der Karte ab. Der Geschädigte musste wegen seiner schweren Gesichtsverletzungen in stationäre Behandlung.

Anhand der Fingerabdrücke konnte die Polizei die Täter ermitteln und festnehmen. Sie sitzen nun in Untersuchungshaft.

auch interessant

Meistgelesen

Fremder zeigt Münchnerin sein Glied und will Sex mit ihr
Fremder zeigt Münchnerin sein Glied und will Sex mit ihr
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion