1. tz
  2. München
  3. Stadt

Gefundener Archaeopteryx ist eventuell neue Art

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Archaeopteryx in München. © dpa

München - Bei einem lange verschollenen Archaeopteryx- Fossil handelt es sich möglicherweise um eine neue Art. Das sagte der neue Besitzer über die ausgestellten Tiere.

Das habe ein erster Vergleich des nun wiedergefundenen Fossils mit anderen Urvögeln ergeben, die sich derzeit für eine Ausstellung in München befänden, sagte der neue Besitzer des Fossils, Raimund Albersdörfer aus Schnaittach bei Nürnberg am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Mehrere Forscher hatten das Fossil in der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie inspiziert.

Die genaueren Untersuchungen, ob es sich um eine neue Art handele, werden allerdings mehrere Wochen oder sogar Monate dauern, wie der stellvertretende Direktor der Staatssammlung, Winfried Werner, und der Paläontologe Oliver Rauhut sagten. “Es steht noch nicht fest - es bedarf detaillierter Untersuchungen“, betonte Werner. Weltweit sind zehn Exemplare der Urvögel bekannt. Zwei davon, die Nummern 3 und 8, waren jahrzehntelang verschollen, Nummer 8 tauchte jetzt wieder auf.

Eine einmalige Gelegenheit

“Es zeichnet sich beim 8. Exemplar schon ab, dass es sich um eine neue, der Wissenschaft noch nicht bekannte Art handelt“, sagte der Besitzer, der selbst Geologe und Fossilienhändler ist. Er habe vorgeschlagen, das neue Fossil als Daiting-Exemplar zu bezeichnen, da es in Daiting südwestlich von Solnhofen gefunden wurde. Insgesamt sechs Urvögel sowie eine Feder werden derzeit in München in der Staatssammlung von Wissenschaftlern aus aller Welt untersucht. Dabei sei ausführlich über die Zuordnung zu Arten diskutiert worden, sagte Rauhut. Dabei hätten sich manche bisher angenommenen Unterschiede so nicht bestätigt. So viele Archaeopteryxe auf einmal direkt vergleichen zu können, biete für die Wissenschaftler eine einmalige Gelegenheit.

Erstmals sollen die Fossilien am Wochenende (31.10/1.11.) bei den Mineralientagen in der Münchner Messe der Öffentlichkeit gezeigt werden. Das sei die größte Archaeopteryx-Ausstellung, die es je gegeben habe, hieß es. Bisher seien bei Ausstellungen maximal zwei Originale der Urvögel gezeigt worden, die evolutionsgeschichtlich ein Bindeglied zwischen Sauriern und Vögeln bilden.

dpa

Auch interessant

Kommentare