Antrag im Stadtrat

Gegen Antisemitismus: CSU will dauerhaft freien Eintritt im NS-Dokuzentrum 

+
Der freie Eintritt ins NS-Dokuzentrum gilt noch bis April. Die CSU will nun dauerhaft kostenlosen Zugang. 

Um Antisemitismus entgegenzuwirken, will die CSU dauerhaft freien Eintritt für das NS-Dokuzentrum sowie im Jüdischen Museum.

Um Antisemitismus entgegenzuwirken, will die CSU dauerhaft freien Eintritt für das NS-Dokuzentrum. Wie berichtet, hatte der Stadtrat erst unlängst den freien Eintritt bis April verlängert. Zudem wünscht sich die CSU in einem weiteren Antrag eine breit angelegte Social Media Werbekampagne, um besonders Schulkinder und Jugendliche zu erreichen. Analog dazu soll auch ein dauerhafter freier Eintritt für das Jüdische Museum geprüft werden. 

Fraktions-Chef Manuel Pretzl sagte: „Mich besorgt der wachsende Antisemitismus in unserem Land. Mich entsetzen die zunehmenden Gewalttaten, die gegen unsere jüdischen Freunde gerichtet sind. Mich entsetzt aber auch der Versuch von AfD-Politikern, die Jahre zwischen 1933 und 1945 zu relativieren und zu verharmlosen.“ 

Neben einer konsequenten Strafverfolgung müsse die Antwort darauf auch lauten: Stärkung der Erinnerung sowie der Information. „Gerade das Münchner NS-Dokuzentrum hat dabei eine wichtige, aufklärerische Funktion. Diese Funktion gilt es weiter zu festigen: durch einen dauerhaften freien Eintritt in die Einrichtungen. Und durch eine verstärkte Besuchergewinnung.“  

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchner kämpfen mit 6500 Unterschriften für Natur und gegen Bauvorhaben - „grob sittenwidrig“
Münchner kämpfen mit 6500 Unterschriften für Natur und gegen Bauvorhaben - „grob sittenwidrig“

Kommentare