Vorsicht vor dieser fiesen Masche

Blitzschnell: Dieb beklaut hilfsbereite Münchner

+
Schon drei Münchnern hat der jugendliche Dieb die Geldbeutel abgenommen.

München - Schon drei hilfsbereite Münchner sind einem dreisten Geldbeutel-Dieb in den vergangenen Tagen zum Opfer gefallen. Der Langfinger geht immer mit derselben Masche vor.

Schon dreimal hat sich ein Jugendlicher in München die Geldbeutel von hilfsbereiten Passanten unter den Nagel gerissen. Wie die Münchner Polizei am Donnerstag berichtet, handelt es sich offenbar in allen Fällen um ein und den selben Täter, der immer mit der gleichen Masche vorgeht.

Das erste Mal schlug der Unbekannte den Polizeiangaben zufolge am Montagnachmittag an der Bushaltestelle am Chinesischen Turm zu. Dort fragte er eine 50-Jährige nach Kleingeld. Als sie ihren Geldbeutel zur Hand nahm, riss er ihn der Frau blitzschnell aus der Hand und lief davon.

Nur einen Tag später, am Dienstag gegen 15.00 Uhr, bat wahrscheinlich der gleiche Jugendliche einen Münchner (49) in der Sophienstraße um zehn Cent zum Telefonieren. Auch ihm entriss der Täter sofort die Geldbörse und flüchtete in den Alten Botanischen Garten.

Noch am gleichen Tag, gegen 17.20 Uhr, wurde ein dritter Münchner (42) Opfer des Diebes - ebenfalls in der Sophienstraße. Auch ihn bat der Jugendliche um Geld zum Telefonieren und schnappte sich die Geldbörse des hilfsbereiten Passanten. Diesmal flüchtete er laut Polizei in eine Tiefgarage in der Luitpoldstraße.

Zwei der entwendeten Geldbörsen wurden inzwischen in der Toilette eines Kaufhauses am Marienplatz ohne Bargeld wieder gefunden, berichtet die Polizei.

Täterbeschreibung: Der Täter ist laut Zeugenaussagen ca. 13-16 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, hat braune, glatte, kurze Haare und spricht hochdeutsch.

Die Polizei geht davon aus, dass der Täter weiter auf Diebstour geht. Wer also von Unbekannten um Kleingeld gebeten wird, sollte besonders vorsichtig und aufmerksam sein.

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare