50 Prozent Preissteigerungen?

Gema-Erhöhung trifft auch Märkte & Feste

München - Discos und Bars laufen sowieso schon Sturm gegen die höheren Gema-Gebühren – doch es trifft noch viel mehr Menschen: Auch andere Veranstalter müssen blechen.

So werden auch die Veranstalter etwa von Stadtfesten, Marktsonntagen oder Gewerbeschauen deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen. Laut einer Umfrage vom Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband und der Dehoga Bayern rechnen 50 Prozent der bayerischen Kommunen mit Preissteigerungen.

Die ersten drei Veranstaltungen sind bereits abgesagt. Ein Beispiel in Zahlen: Die Stadt Kulmbach rechnet für das jährliche Altstadtfest mit einer Erhöhung von 4044,37 Euro in diesem, auf 9999,79 Euro im kommenden Jahr. Die Kritik: Das Vorgehen der Gema werde durch ein nicht mehr zeitgemäßes Monopol ermöglicht. Das gesellschaftliche Leben würde durch die massive Erhöhung einen deutlichen Einbruch erleiden.

tz

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare