Prozess in München

Kind mit Down-Syndrom - Klage gegen Ärzte zurückgewiesen

+
Ein beklagter Arzt am Donnerstag vor Gericht. 

München - Das Oberlandesgericht München hat am Donnerstag eine Klage von Eltern auf Unterhalt für ihr behindertes Kind abgewiesen.

Das Paar hatte von Frauenärzten Schadenersatz und Schmerzensgeld verlangt, weil sie die Trisomie 21 und einen Herzfehler des Kindes während der Schwangerschaft nicht erkannt hatten. Dem behandelnden Mediziner sei aber kein Vorwurf zu machen, sagte der Vorsitzende Richter Thomas Steiner.

Die Eltern hatten bereits in zweiter Instanz von den Frauenärzten Ersatz für den Mehraufwand beim Unterhalt ihrer Tochter sowie Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 10 000 Euro verlangt. Die Eltern, die bereits drei Kinder hatten, argumentierten, sie hätten die Schwangerschaft unterbrechen lassen, wenn sie von dem Down-Syndrom gewusst hätten. Die Frau war kurz zuvor im Alter von 28 Jahren an Multipler Sklerose erkrankt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
U-Bahn-Zukunft: Neue Bahnhöfe, zusätzliche Verbindungsstrecke, U6 entfällt
U-Bahn-Zukunft: Neue Bahnhöfe, zusätzliche Verbindungsstrecke, U6 entfällt
Neue Fahrscheinautomaten in München: Diese Änderungen haben es in sich
Neue Fahrscheinautomaten in München: Diese Änderungen haben es in sich
Technisch Störung an Bahnübergang: Verspätungen auf der Linie S4
Technisch Störung an Bahnübergang: Verspätungen auf der Linie S4

Kommentare