Prozess in München

Kind mit Down-Syndrom - Klage gegen Ärzte zurückgewiesen

+
Ein beklagter Arzt am Donnerstag vor Gericht. 

München - Das Oberlandesgericht München hat am Donnerstag eine Klage von Eltern auf Unterhalt für ihr behindertes Kind abgewiesen.

Das Paar hatte von Frauenärzten Schadenersatz und Schmerzensgeld verlangt, weil sie die Trisomie 21 und einen Herzfehler des Kindes während der Schwangerschaft nicht erkannt hatten. Dem behandelnden Mediziner sei aber kein Vorwurf zu machen, sagte der Vorsitzende Richter Thomas Steiner.

Die Eltern hatten bereits in zweiter Instanz von den Frauenärzten Ersatz für den Mehraufwand beim Unterhalt ihrer Tochter sowie Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 10 000 Euro verlangt. Die Eltern, die bereits drei Kinder hatten, argumentierten, sie hätten die Schwangerschaft unterbrechen lassen, wenn sie von dem Down-Syndrom gewusst hätten. Die Frau war kurz zuvor im Alter von 28 Jahren an Multipler Sklerose erkrankt.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Große Einkommens-Liste zum Vergleichen: So verdient München
Große Einkommens-Liste zum Vergleichen: So verdient München
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare