Mit der Schere niedergestochen

Gerichtsprozess: Messer-Attacke am Hauptbahnhof 

+
Javad H. und Masoud A. wird der Prozess am Landgericht gemacht

Diese beiden Buben haben es faustdick hinter den Ohren! Und ihre Fäuste bekommen auch diejenigen zu spüren, die mit ihnen streiten. So geschehen am 13. März 2017.

Da hatten Javad H. (17) und Masoud A. (19) es auf einen Bekannten abgesehen und stachen ihn laut Anklage mit einer Schere nieder, traten und prügelten zudem noch auf den Verletzten ein. Deshalb mussten sie jetzt vor Gericht.

Die Tat räumten sie nach zähen Gesprächen schließlich ein. Angeblich hatten sie ihre Ehre wiederherstellen wollen und seien deshalb so brutal geworden. Der Hintergrund: Der Bekannte war mit der Schwester von Javad H. zusammen, womit H. offensichtlich nicht einverstanden gewesen war. Laut Anklage vermuteten die beiden Angeklagten, dass er Nacktbilder von der Schwester besitze und diese verbreiten wolle. Im Rahmen einer Aussprache wollten sie das klären – und griffen den Bekannten an. Am Hauptbahnhof waren mehrere Beteiligte in die Schlägerei verwickelt gewesen. Mit der acht Zentimeter langen Klinge stach Javad H. schließlich zu und fügte dem Freund seiner Schwester eine Wunde zu, die von der rechten Augenbraue bis zum Ohr reichte. Der zweite Stich traf den Nacken, weitere verletzten ihn am Rücken. Sein Tod wurde laut Anklage „billigend in Kauf“ genommen. Jetzt droht den Burschen Haft!

Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgelesen

Unsere Leser empfehlen: Hier gibt es die besten Döner in München
Unsere Leser empfehlen: Hier gibt es die besten Döner in München
Rache für rassistische Beleidigung: Als Münchner die Quittung bekommt, muss auch Unbeteiligte (22) leiden
Rache für rassistische Beleidigung: Als Münchner die Quittung bekommt, muss auch Unbeteiligte (22) leiden
Corona in München: Biergarten-Betrieb im Krisen-Modus - nur einer von zehn Tischen ist geblieben
Corona in München: Biergarten-Betrieb im Krisen-Modus - nur einer von zehn Tischen ist geblieben
Hilferufe dringen aus Münchner Wohnung: Polizei findet schreckliche Szene vor - Frau stirbt kurz danach
Hilferufe dringen aus Münchner Wohnung: Polizei findet schreckliche Szene vor - Frau stirbt kurz danach

Kommentare