Geschafft! "Jetzt wird die S-Bahn pünktlicher"

München - Für die Münchner S-Bahn war es ein Wochenende der Superlative - obwohl im Münchner Westen Stillstand herrschte. Der DB-Regionalbereichsleiter verspricht: "Jetzt wird alles besser!"

In Pasing installierten 300 Bahn-Mitarbeiter für 130 Millionen Euro ein neues elektronisches Stellwerk — eines der größten in Deutschland. „Jetzt wird alles besser“, versprach DB-Regionalbereichsleiter Volker Hentschel am Montag im Hauptbahnhof. „Bahn und S-Bahn werden pünktlicher und zuverlässiger.“

78 Stunden lang war für den Einbau der Pasinger Bahnhof dicht — und trotzdem ging etwas weiter. Die Bahn hatte den größten Schienenersatzverkehr Deutschlands organisiert. 180 Ersatzbusse waren im Einsatz, allein am Samstag beförderten sie 60 000 Reisende. Das klappte gut — auch weil weit weniger Menschen als an normalen Samstagen in die Innenstadt fuhren. Zum Leidwesen der Einzelhändler. Ihnen wäre ein Sperrung unter der Woche lieber gewesen, sagt Wolfgang Fischer von City Partner.

Das elektronische Stellwerk ersetzt fünf alte mechanische Stellwerke. 415 Signale und 230 Weichen werden automatisch von der großen Rechneranlage gesteuert — dank ihr können die Züge schneller durch die Bahnhöfe geleitet und bei Störungen umgeleitet werden, so Hentschel. Dies sei nötig, da sich die Bahn in München in einem „positiven Dilemma“ befinde — sie sei ausgelastet. „Seit zehn Jahren steigen die Fahrgastzahlen und der Güterverkehr“, so Hentschel. Dank moderner Technik soll das System nun leistungsfähiger werden.

Und wenn das neue Stellwerk nicht gleich auf Anhieb funktioniert, hat die Bahn auch für Dienstag Busse organisiert.

Susanne Sasse

Rubriklistenbild: © Schlaf

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare