Kinder am Gleis! Teilabschnitt der S1 gesperrt

Kinder am Gleis! Teilabschnitt der S1 gesperrt

Zweifacher Auto-Raub

Gestohlener Mini aus München schafft es weit - doch in Ungarn ist Schluss

Gleich zwei Fahrzeuge wurden in München gestohlen. Eines der beiden Autos wurde bereits gefunden - in einem anderen Land. Vom Zweiten fehlt bislang jede Spur. Die Polizei sucht Zeugen.

München - Am Montag, 14. August, wurde ein in München gestohlener Wagen an der serbisch-ungarischen Grenze sichergestellt. Der 53-jährige serbische Fahrer des Minis wollte laut Polizei aus Ungarn ausreisen und fuhr deshalb an den Grenzübergang Röszke. Er zeigte den Beamten eine gefälschte Zulassungsbescheinigung vor, woraufhin die ungarischen Grenzbeamten den Wagen sicherstellten und den 53-Jährigen vorläufig festnahmen.

Das Fahrzeug wurde zwischen Donnerstag, 03. August, und Montag, 14. August, in München-Steinhausen entwendet.

Ziemlich zeitgleich wurde ein weiterer Pkw gestohlen. Der bislang noch nicht aufgefundene BMW X1 wurde zwischen dem 12. August und dem 14. August in der Neckarstraße - nur wenige Hundert Meter vom Tatort des Mini-Diebstahls entfernt - entwendet.

Zeugenaufruf der Polizei: 

Personen, die verdächtige Wahrnehmungen oder Beobachtungen im Tatzeitraum zwischen Samstag, 12.08.2017, 20.30 Uhr und Montag, 14.08.2017, 08.00 Uhr, gemacht haben oder sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 51, Tel. 089/2910- 0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm / tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer

Kommentare