1. tz
  2. München
  3. Stadt

Extremer Dauerregen in München und der Region: DWD warnt eindringlich

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

Nach der Hitzewelle in Bayern ziehen am Donnerstag erste Gewitter über München. Es folgen Dauerregen und Überschwemmungen.

Update vom 19. August, 22.32 Uhr: Die Warnungen des Deutschen Wetterdienst gelten weiterhin (siehe Update von 19.25 Uhr). In München etwa sollen die großen Regenmengen in der Nacht auf Samstag vom Himmel kommen. Hochwassergefahr besteht in vielen Regionen Bayerns, für die Isar soll der Scheitelpunkt am Samstag um 9 Uhr erreicht sein. Die Warnungen des Deutschen Wetterdienstes gelten bis einschließlich Samstag, 8 Uhr. 

Update vom 19. August, 19.25 Uhr: Die Warnkarte des Deutschen Wetterdiensts hat sich ein wenig verschoben. „Lila“ eingefärbt sind nunmehr der Landkreis Garmisch-Partenkirchen, das südliche Weilheim-Schongau, sowie Ost- und Oberallgäu. Westlich von München wurde die Warnstufe nach unten korrigiert, hier wird lediglich vor Dauerregen gewarnt. Folgend die aktuelle Warnkarte des DWD im Überblick:

Der Deutsche Wetterdienst hat mehrere Warnungen für Bayern herausgegeben.
Der Deutsche Wetterdienst hat mehrere Warnungen für Bayern herausgegeben. © Screenshot: Deutscher Wetterdienst

Update vom 19. August, 16.35 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst warnt am Freitagabend weiter für weite Teile Bayerns vor ergiebigem Dauerregen. Die Warnung gilt bis Samstag, 8 Uhr. Während der Regen am Freitagnachmittag vielerorts nachgelassen hat, soll in den kommenden Abend- und Nachtstunden wieder mehr fallen. Für München und Umgebung gilt beispielsweise Alarmstufe drei, es werden Niederschlagsmengen von 50 bis 80 Liter pro Quadratmeter erwartet.

Wetter in München: Wetterdienst warnt eindringlich - Dauerregen erwartet

Noch heftiger dürfte es in den nächsten Stunden den Alpenrand treffen. Hier war in der Kreisstadt Weilheim in Oberbayern bereits am Donnerstagabend so viel Regen auf einmal gefallen, dass einige Bereiche der Stadt überflutet wurden. Nun gilt nur wenige Kilometer südlich nahe der Alpen: amtliche Unwetterwarnung vor extrem ergiebigem Dauerregen. Man müsse mit 80 bis 140 Litern Regen pro Quadratmeter rechnen. Betroffen ist der Alpenrand vom Allgäu bis zum Landkreis Miesbach.

Es wird vor Überschwemmungen gewarnt. In kleinen Flüssen und Bächen kann es zu Hochwasser kommen. Der Wetterdienst warnt, alle Türen und Fenster geschlosen zu halten.

Update vom 19. August, 5.38 Uhr: Am Abend sind schwere Unwetter über Bayern gezogen, auch München war betroffen (siehe vorherige Updates). Und der DWD warnt weiter: Ab Freitag (6 Uhr) bis Samstag (8 Uhr) gilt eine amtliche Warnung vor ergiebigem Dauerregen: „Es tritt ergiebiger Dauerregen auf. Dabei werden Niederschlagsmengen zwischen 50 l/m² und 80 l/m² erwartet.“

Betroffen sind neben München Kreise und Städte quer durch Bayern, zum Beispiel Regensburg, Augsburg, Roth oder Tirschenreuth (auf der DWD-Warnkarte rot eingefärbt). An den Alpen gilt gar eine amtliche Unwetterwarnung vor extrem ergiebigem Dauerregen, so zum Beispiel in Garmisch-Partenkirchen, Miesbach und Weilheim-Schongau.

DWD-Warnkarte
Die DWD-Warnkarte leuchtet quer durch Bayern rot. © Screenshot DWD

Update vom 18. August, 20.44 Uhr: Nach der wetterbedingten Unterbrechung aufgrund von Starkregen und Gewitter laufen die Wettbewerbe im Münchner Olympiastadion wieder. Auch die Zuschauer konnten inzwischen auf ihre Plätze zurückkehren.

Update vom 18. August, 19.48 Uhr: Die Leichtathletik-Europameisterschaften in München sind am Finalabend von Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo unterbrochen worden. Grund war am Donnerstagabend eine Unwetterwarnung. Die Zuschauer versuchten, dem Regen zu entkommen und sollten sich auf Bitten der Veranstalter im überdachten Bereich des Olympiastadions aufhalten.

Ob die Wettbewerbe wie geplant um 20.05 Uhr beginnen können, war zunächst unklar. Wenig später wurde bekannt, dass die Startzeit der Wettbewerbe auf 20.30 Uhr verlegt wurde.

wetter-unwetter-gewitter-european-championships-leichtathletik-wm-olympiastadion
Zuschauer mit Regenschirmen verlassen die Plätze im Olympiastadion in München bei den European Championships. Wegen einer Unwetterwarnung wurde die Leichtathletik-WM unterbrochen. © Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Starkregen und Sturmböen mit bis zu 85 Stundenkilometern in der Region München

Update vom 18. August, 19.23 Uhr: Von Süden ziehen schwere Gewitter auf. In der Region München kann es zu heftigem Starkregen mit Niederschlagsmengen von bis zu 40 Litern pro Quadratmetern und Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 85 Stundenkilometern kommen. Das melden Katwarn und der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstagabend. Auch Hagel mit Korngrößen von bis zu zwei Zentimetern ist möglich.

Katwarn warnt angesichts der aufziehenden Unwetter davor, dass Überflutungen von Kellern und Straßen möglich sind, auch Erdrutsche können auftreten. Bäume könnten entwurzelt oder Dächer beschädigt werden, die Menschen in Deutschland sollen demnach möglichst Türen und Fenster verschließen, Gegenstände im Freien sichern. Zudem solle man sich möglichst nicht Draußen aufhalten und falls doch Abstand zu Gebäuden, Bäumen und Hochspannungsleitungen halten.

DWD und Katwarn sagen Dauerregen und Hochwasser voraus

Update vom 18. August, 18.17 Uhr: Nach ersten Gewittern am Donnerstag, könnte es am Freitag im Süden Bayerns und in der Oberpfalz zu länger anhaltenden Niederschlägen kommen, in Alpennähe auch zu teils heftigem Starkregen. Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mit. Auch das Warnsystem Katwarn hat für die Region rund um die Landeshauptstadt eine Warnung vor „ergiebigem Dauerregen“ herausgegeben. Laut DWD und Katwarn können hier zwischen 50 und 80 Liter auf den Quadratmeter fallen.

Am Samstag werden vor allem am Nachmittag von Nordwesten verbreitet Schauer und Gewitter erwartet. Wetterexperten warnen angesichts hoher erwarteter Niederschlagsmengen am Freitag und Samstag vor Hochwasser in zahlreichen Landkreisen in Südbayern.

Flüsse wie Loisach, Ammer und Isar könnten zum Teil die Hochwassermeldestufe 1 erreichen, wie die zuständigen Wasserwirtschaftsämter meldeten. Das könnte „stellenweise kleinere Ausuferungen“ bedeuten, hieß es. Bei der Isar ist im Bereich München auch Meldestufe 2 möglich, es könnten also land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet werden – zudem könnte es zu leichten Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen kommen.

München: Heftiger Wetter-Wechsel am Freitag

Update vom 18. August, 9.22 Uhr: Da kommt was auf München zu. Am morgigen Freitag findet ein heftiger Wetter-Wechsel statt, der eine Witterung bringt, die man in der Stadt so länger nicht mehr erleben konnte. Es kommen Dauerregen und Gewitter. Wie das Wetter-Portal wetteronline vorhersagt, beginnen die Niederschläge in der Nacht auf Freitag gegen 3 Uhr. Knapp 24 Stunden lang soll es dann regnen, am intensivsten sollen wohl die Regenfälle gegen Mittag werden. Das Portal rechnet mit insgesamt bis zu 40 Litern Wasser pro Quadratmeter.

Wetter in München: Heftiger Wetter-Wechsel kommt - Dauerregen und Temperatursturz

Auch die Temperatur fallen dann stark nach unten. War es am gestrigen Mittwoch noch bei Temperaturen um die 32 Grad sehr heiß, so soll das Thermometer dann in der Spitze nur noch knapp 20 Grad anzeigen.

Erstmeldung vom 16. August 2022

München – Eine Hitzewelle jagt in Bayern die nächste. Vor allem im Norden hält die Trockenheit weiter an und sorgt für sinkende Flusspegel, hohe Waldbrandgefahr und Dürre. Erste Landkreise reagierte bereits mit Verboten, Nürnberg bewässert seine Bäume mit Schwimmbadwasser. Erstmal bleibt es weiterhin heiß, wieder könnten Rekordtemperaturen erreicht werden. Den Allzeit-Hitzerekord des Freistaats hat die Stadt Kitzingen inne, mit 40,3 Grad (aufgestellt im Juli 2015).

Zum Wochenende ist es mit der Hitze dann aber erstmal vorbei. Ein Wetterumschwung steht den Bayern bevor und bringt den ersehnten Regen. Vor allem die Münchner müssen sich auf einen Wetterwechsel einstellen.

Nach Hitzewelle in Bayern: Wetterumschwung bringt Temperatursturz und Regen

Der Mittwoch (17. August) wird nochmal ordentlich heiß, der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt Temperaturen bis 34 Grad voraus. Nicht nur im trockenen Nordbayern klettern die Temperaturen über die 30-Grad-Marke, auch im Süden kommen die Bayern ins Schwitzen. Wetter.com sagt für München Höchstwerte von 32 Grad voraus, für Augsburg 31 Grad und für Landshut 32 Grad.

Gewitter in München
Nach der Hitzewelle zieht ein Tief nach Bayern, das Gewitter und Temperatursturz mit sich bringt. Vor allem die Münchner trifft es. (Archivbild) © Henning Pfeifer/dpa

Am Donnerstag (18. August) bleibt es dann noch recht warm, in Oberfranken und der Oberpfalz auch noch mit Werten über 30 Grad. Am Alpenrand kommt der Wetterumschwung dann bereits an, die Temperaturen fallen auf 23 bis 25 Grad. „Am Freitag gibt es im Süden den Temperatursturz mit heftigem Starkregen“, heißt es in der Wettervorhersage. Aber nicht nur den Süden treffen die Regenschauer.

Temperatursturz in Bayern am Freitag: Tiefstwerte um die 18 Grad in München

Ein Tief bringt viel Niederschlag in den Freistaat, örtlich seien auch Unwetter möglich. Vor allem die Münchner haben einen heftigen Temperaturunterschied zu verkraften. Für Freitag sagt wetter.com nur Höchstwerte um die 18 Grad voraus. Im Vergleich zum Mittwoch mit 32 Grad, ein Unterschied von 14 Grad. Auch in anderen Regionen wird es kühler. Das Wetter im Überblick:

DWD sagt Regen und Gewitter voraus

Das Tief lässt nicht nur die Temperaturen im Freistaat sinken, sondern hat auch noch ordentlich Regen und Gewitter im Gepäck. Der DWD sagt für Donnerstag und Freitag „kräftige Gewitter“ mit Starkregen voraus. Wetter.com spricht sogar von heftigem „Dauerregen“, der sich im Süden Bayerns festsetze. Es scheint also auch noch am Wochenende nass zu bleiben. (tkip)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare