Giftiges Quecksilber in Schule ausgetreten

Haar - Bei Umzugsarbeiten in einem Schullabor in Haar ist am Donnerstag giftiges Quecksilber ausgetreten.

Mehr Informationen

zu Quecksilber auf Wikipedia

Vier Jugendliche, die mit dem Schwermetall in Kontakt kamen, mussten sich danach ambulant in einem Krankenhaus behandeln lassen. 20 weitere unverletzte Betroffene wurden vor Ort von einem Toxikologen beraten, wie die Kreisbrandinspektion München mitteilte. Das Quecksilber war in einem speziellen Apparat transportiert worden, als aus zunächst ungeklärter Ursache etwa 50 Milliliter austraten. Das Gymnasium musste nicht evakuiert werden, da die meisten Schüler nach Worten eines Feuerwehrsprechers bereits zu Hause waren.

Dennoch sperrten die Einsatzkräfte den kontaminierten Bereich ab und versuchten, das Quecksilber zu binden beziehungsweise aufzusaugen. Quecksilber wird unter anderem für Fieberthermometer, Knopfbatterien und Amalgam-Zahnfüllungen verwendet. In der Industrie dient es darüber hinaus zur Gewinnung von Edelmetallen und der Chlorherstellung. Quecksilber ist das einzige bei Raumtemperatur flüssige Metall. Es kann zwar in vielen Bereichen eingesetzt werden, ist aber auch sehr giftig. Im Körper reagiert es mit lebenswichtigen Enzymen und hemmt deren Wirkung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Reiter gegen Frank: Wahlen im Ausnahmezustand
Reiter gegen Frank: Wahlen im Ausnahmezustand
Stichwahl in München 2020: Ergebnis vollständig ausgezählt - Dieter Reiter bleibt OB
Stichwahl in München 2020: Ergebnis vollständig ausgezählt - Dieter Reiter bleibt OB
Coronavirus: Ist Covid-19 nur eine Krise - oder auch eine Chance für uns?
Coronavirus: Ist Covid-19 nur eine Krise - oder auch eine Chance für uns?
Coronavirus in München: Der Bußgeldkatalog während der Ausgangsbeschränkung
Coronavirus in München: Der Bußgeldkatalog während der Ausgangsbeschränkung

Kommentare