Golf-Fahrerin prallt gegen fahrenden Lkw 

München - Erhebliche Verkehrsbehinderungen, 16.000 Euro Schaden, eine Leichtverletzte. Und alles nur, weil eine 29-jährige Golf-Fahrerin beim Einfädeln die Entfernung eines Lkw falsch einschätzte. 

Die junge Frau fuhr am Montag gegen 19 Uhr mit ihrem VW Golf den Zubringer zum Mittleren Ring stadteinwärts. Sie kam vom Effnerplatz. Über eine Einfädelspur wollte sie auf den Isarring fahren, auf dem zeitgleich ein 50-Jähriger mit seinem Lkw unterwegs war. Wie die 29-Jährige der Polizei sagte, schätzte sie die Entfernung des Lkw falsch ein und versuchte, sich noch vor diesem einzuordnen. Ein Fehler.

Denn beim Einfahren auf den Fahrstreifen touchierte sie den Lkw mit dem hinteren linken Fahrzeugeck. Durch den Anstoß drehte sich ihr Golf nach links und schrammte mit der linken Fahrzeugseite an der Lkw-Front entlang. Der Golf drehte sich weiter und prallte entgegen der eigentlichen Fahrtrichtung mit der rechten Fahrzeugseite gegen die Leitplanke und einen Lichtmast.

Bei dem Unfall verletzte sich die 29-Jährige leicht, klagte über Kopfschmerzen und Übelkeit. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Am VW Golf entstand erheblicher, am Lkw und der Leitplanke leichter Sachschaden. Der Lichtmast blieb unbeschädigt. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf circa 15.900 Euro. Während der Unfallaufnahme musste der linke Fahrstreifen des Isarrings in nordwestliche Richtung gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare