1860 trauert um „Atom-Otto“

1860 trauert um „Atom-Otto“

Gottschalk am BR-Mikro

Alle begeistert: Thommy, komm bald wieder!

+
Am Sonntag war Gottschalk-Tag! Hörer und Kollegen waren begeistert. Wenn alles klappt, gibt es 2013 noch zwei Fortsetzungen.

München - Die wahren Gottschalk-Fans wissen es seit Jahrzehnten: Am Größten ist der Star vor dem Mikro – was er am vergangenen Sonntag wieder allen bewies. Und er jederzeit wieder beweisen darf.

Zumindest wenn’s nach den Machern von Bayern 3 und auch den Moderatoren-Kollegen geht (siehe unten). Programmdirektor Walter Schmich ist begeistert vom „überwältigenden Feedback“ der Hörer: „Es war, als ob Thomas Gottschalk nie weggewesen wäre. Da er sehr viel Spaß hatte, hoffe ich natürlich sehr, dass eine Fortsetzung folgt.“

Die könnte durchaus sein. Wenn alles klappt, wird der 62-jährige Franke noch zwei Mal im Jahr 2013 moderieren, nächster Termin ist im Sommer. „Wenn Thomas in München ist und er es mit seinem Familienleben und anderen Verpflichtungen vereinbaren kann, dann stehen die Chancen gut“, sagt auch Fritz Egner. „Alles ist vorstellbar, Thommy ist unersetzbar und unerreicht. Und ich würde alles tun, was er haben will.“ Also auch wieder die Technik...

So freuen sich seine Kollegen auf den Superstar

Platz ist in der größten Hütte – wie beim Bayerischen Rundfunk. Die BR-Stammmoderatoren sind alle begeistert, wenn Thomas Gottschalk künftig häufiger am Haus moderieren würde. So schwärmt etwa Susanne Rohrer: „Ich erinnere mich noch heute gerne an unsere erste Begegnung. Ich dachte: Ui, hat der kleine Füße – was ja auch stimmt: Größe 43 bei 1,92 cm ist klein –, und er sagte: Ui, wir haben ja die gleiche Frisur. Wobei ich nicht weiß, ob bei ihm auch die Natur verantwortlich ist. Fest steht: seine Frohnatur und sein Mutterwitz sind echt, und deshalb war der Tatort am Sonntag Abend auf Bayern 3!“

Kollege Jürgen Kaul ist schwer beeindruckt, „mit was für einem wachen Geist und mit welcher Spontanität Thomas wieder am Mikro stand. Man konnte problemlos 30 Jahre überspringen und war wieder mittendrin in einer ,geilen Radiozeit‘.“

Bernhard Fleischmann findet: „Gottschalks entspannte Auffassung von Radio ist sehr nachahmenswert. Man merkt einfach, dass der Mann viel Spaß hat.“ Und für Kollegin Katja Wunderlich ist Thommy gar „der Grund, warum ich zu Radio Bayern 3 wollte“.

M. Bieber

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Probleme: Zugausfälle bei der S8
S-Bahn-Probleme: Zugausfälle bei der S8
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchner Stadtwerke erhöhen Erdgaspreise ab 2018
Münchner Stadtwerke erhöhen Erdgaspreise ab 2018

Kommentare