Unverständnis über die Neubau-Pläne

Großmarkt-Händler fürchten um ihre Existenz

+
Die Großmarkthändler fordern einen Neubau an der Schäftlarnstraße.

München - Der gesamte Vorstand der Händler in der Großmarkthalle ist erschienen: Sie erzählen von ihrem Unverständnis über die Neubau-Pläne der Stadt, von ihren Ängsten – und sie formulieren ihre Forderungen.

„Das ist Notwehr“, sagt Nicolai Reuter, einer der Vorstände mit Betrieb in der Halle. „Es geht um die Existenz.“

Die Händler sind alarmiert über die Zukunftsstudie zum Großmarkt, die der Stadtrat am Donnerstag behandelt (tz berichtete). Die Berater von DU Diederichs schlagen darin vor, den kompletten Nordteil für 200 Millionen Euro neu zu bauen – mit 72 000 Quadratmetern Gesamtfläche. Dann müssten die Mieten aber von derzeit 12,50 Euro pro Quadratmeter Verkaufsfläche auf 30 Euro steigen – plus Nebenkosten. „Das ist nicht verhandelbar“, sagt Verbandspräsident Günther Warchola. Zumal die Halle der Stadt seit Jahren Millionengewinne beschere.

Geplante neue Halle wäre viel zu klein

Dass dies nicht finanzierbar sei, habe mittlerweile auch die Stadt erkannt. Darum würden die Überlegungen nun in Richtung eines kleinen Ersatz-Neubaus gehen, munkeln die Händler. Fakt ist: Die alten Hallen 2 bis 6 müssen abgerissen werden, die denkmalgeschützte berühmte Halle 1 muss dringend saniert werden. Dafür plane die Stadt eine kleine Markthalle von 8000 Quadratmetern, meinen die Händler. Das wäre aber viel zu klein: Bislang gehen Obst und Gemüse auf rund 30 000 Quadratmetern über die Ladentheke. Damit wäre nicht mehr für alle Händler Platz in dem Mini-Neubau. „Das wäre der Untergang der Großmarkthalle“, sagt Warchola. Denn der Markt lebe von der Vielfalt, Große und Kleine ergänzen sich – nur dadurch gebe es günstige Preise.

Darum erneuern die Händler jetzt ihre Forderung nach einem Neubau an der Schäftlarnstraße auf dem bisherigen Lkw-Parkplatz. Dort sei Platz für alle Läden. Das habe eine eigene Studie schon vor vier Jahren ergeben.

Das Kommunalreferat versteht die Aufregung nicht: Zwar beantragt Kommunalreferent Axel Markwardt Planungen für einen „ersten Bauabschnitt“, damit sei aber nicht so eine kleine Halle gemeint. Alle Händler sollen eine Zukunft in der neuen Halle haben.

David Costanzo

auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare