Zum Abschuss freigegeben

Grüne empört: Will Stadt 100 Füchse töten?

München - In München geht eine Plage um. Der Kleine Fuchsbandwurm breitet sich aus. Aus diesem Grund will die Stadt angeblich 100 Füchse töten lassen. Die Grünen sind empört.

Tötet die Stadt 100 Füchse, um den Kleinen Fuchsbandwurm zu bekämpfen? Die Grünen gehen genau davon aus. Auf Wunsch der CSU hatte der Kreisverwaltungsausschuss ein Monitoring des Befalls der Münchner Füchse beschlossen. Das KVR war dagegen. Nutzen und Kosten stünden in keinem Verhältnis. Die Grünen kritisieren nun, dass für diese Untersuchung extra 100 Füchse im Stadtgebiet getötet werden müssten. 

Denn für die Feststellung des Befalls müssen Darm und Leber untersucht werden. Die Tötung einer so großen Zahl sei unverhältnismäßig, schreiben die Grünen. Füchse sorgten zudem in der Stadt für die Eindämmung von Ratten. In einem Antrag fordern die Grünen daher, die Tötung der Füchse zu unterlassen.

tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus

Kommentare