Tüte in Schließfach

Gruselfund von Pasing: Das verraten die Knochen

+
Einen grausigen Fund haben Bahn-Mitarbeiter am Bahnhof Pasing gemacht - in einem Schließfach entdeckten sie eine Tüte mit Knochen.

München - Knapp eine Woche nach dem Gruselfund in einem Pasinger Schließfach verrät die Polizei neue Erkenntnisse. Die Knochen konnten mittlerweile näher bestimmt werden.

In einem Schließfach im Pasinger Bahnhof entdeckten Bahn-Mitarbeiter Ende Juli eine Tüte, in der Überreste eines menschlichen Skeletts steckten. Es handelte sich dabei um ein Schädelteil ohne Unterkiefer und einen Oberschenkelknochen, die derzeit im Institut für Rechtsmedizin analysiert werden.

Nach Auskunft der Münchner Polizei sind die Knochen 30 bis 40 Jahre alt und stammen definitiv von einem Menschen. Es klebte noch ein wenig Erde daran, was darauf schließen lässt, dass sie möglicherweise auf einem Friedhof aufgesammelt wurden. Weitere Analyseergebnisse wie zum Beispiel eine Geschlechtsbestimmung stehen noch aus.

Das ganze könnte möglicherweise ein schlechter Scherz gewesen sein, an dem der Finder schließlich selbst das Interesse verlor. Das Schließfach war mehrere Tage abgelaufen, als die Bahn-Mitarbeiter die Knochen fanden. Die Ermittlungen zu dem seltsamen Fall dauern an.

dop

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare