Er hätte nicht fahren dürfen

Münchner überfährt rote Ampel in Haar - doch dabei bleibt es nicht

+
An einer Roten Ampel sollte man auch anhalten (Symbolbild).

Den richtigen Riecher hatte eine Haarer Polizeistreife, die einen Autofahrer in Haar stoppte. Der Mann war über eine rote Ampel gefahren - und hatte etwas zu verbergen.

Haar - Ein 33-Jähriger aus München fuhr am Donnerstag kurz nach 9 Uhr morgens über eine rote Ampel im Haarer Jagdfeldring. Das fiel einer Polizeistreife der Inspektion Haar auf, die den Mann stoppte. Bei der Kontrolle bemerkten die Beamten beim Autofahrer ungewöhnliches Verhalten, das sie argwöhnisch werden ließ. 

Es folgte ein Drogentest, bei dem sich herausstellte, dass der Münchner Kokain genommen hatte. Daraufhin wurde ihm die Weiterfahrt verboten. Der 33-Jährige muss mit Bußgeld und einem Fahrverbot rechnen.

Mehr: In Kaiserslautern ging eine Kontrolle wesentlich dramatischer aus: Weil er einfach nicht anhalten wollte, endete für einen Motorradfahrer die Flucht vor der Polizei mit dem Tod...

ng

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Angst im Flüchtlingsheim: Rechtsextreme marschieren vor Unterkunft auf
Angst im Flüchtlingsheim: Rechtsextreme marschieren vor Unterkunft auf
Gerangel ums Löwenbräu: Wer kriegt das Zelt auf dem Oktoberfest?
Gerangel ums Löwenbräu: Wer kriegt das Zelt auf dem Oktoberfest?
Jeder Dritte ist Gutverdiener: So viel Gehalt bekommen die Münchner
Jeder Dritte ist Gutverdiener: So viel Gehalt bekommen die Münchner
Beliebtes Nobel-Lokal an der Maximilianstraße in München macht dicht
Beliebtes Nobel-Lokal an der Maximilianstraße in München macht dicht

Kommentare