Betagte Münchnerin reingelegt

Betrüger geben sich als Polizisten aus und klauen Schmuck und Bargeld

Immer wieder fallen vor allem ältere Menschen auf diese Masche rein: Opfer von Betrügern, die sich als Polizisten ausgaben, wurde am letzten Donnerstag eine 82-Jährige in München.

München - Mit einer fiesen Masche legten zwei Täter am Donnerstag die Seniorin rein, als diese gegen 11.45 Uhr zu ihrer Wohnung an der Guardinistraße im Stadtteil Kleinhadern zurückkehrte. Wie die Polizei berichtet, bemerkte die 82-Jährige bei ihrer Rückkehr im Treppenhaus zwei ihr unbekannte Männer, von denen einer mit ihr in den Aufzug stieg. Im Aufzug klingelte das Handy des Mannes und er äußerte seinem Gesprächspartner gegenüber, „dass sie jetzt da wären und zu der 82-Jährigen“ (er nannte ihren Familiennamen) gehen würden, weil da eingebrochen worden sei. Daraufhin gab sich die Münchnerin als eben diese Dame zu erkennen, woraufhin der Mann erwiderte, dass sie jetzt nachschauen müssten, ob aus der Wohnung etwas fehlen würde.

Als sie aus dem Aufzug stiegen, wartete der zweite Mittäter bereits vor der Wohnungstüre. Die 82- Jährige öffnete die Tür und zusammen gingen sie in die Wohnung. Dort wurde die Münchnerin nach ihrem Schmuck oder anderen Wertsachen gefragt. Die Geschädigte zeigte daraufhin ihr verstecktes Bargeld sowie ihr Schmuckkästchen. In einem unbeobachteten Augenblick gelang es den Tätern Schmuck und mehrere hundert Euro Bargeld zu entwenden, so die Polizei.

Mit dem Hinweis, dass nun bald die Spurensicherung kommen werde, verließen die Unbekannten die Wohnung.

Täterbeschreibung: Die beiden Männer werden als ca. 30 Jahre alte, beide 180 cm große osteuropäische/slawische Typen beschrieben. Beide sprachen gebrochen Deutsch.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Arne Dedert

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner geht mit Bekanntschaft nachts in den Park - kurz darauf bereut er es bitter
Münchner geht mit Bekanntschaft nachts in den Park - kurz darauf bereut er es bitter
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.