Aufruhr in LMU-Klinikum

Schock auf Münchner Intensivstation: Patienten mit Corona infiziert - Ursache scheint gefunden

Der Eingang des Universitätsklinikums in Großhadern: Auf der Intensivstation sind drei Patienten mit Corona angesteckt worden. Auch acht Mitarbeiter mussten in Quarantäne
+
Am Klinikum Großhadern sind drei Intensiv-Patienten und acht Mitarbeiter mit Covid-19 infiziert.

Schock im Klinikum Großhadern: Auf der Intensivstation sind drei Patienten an Corona erkrankt - sie von ihnen wurden ursprünglich wegen anderer Krankheiten dort behandelt und steckten sich vor Ort an. Mittlerweile sind auch acht Klinik-Mitarbeiter in Quarantäne.

  • Am Klinikum Großhadern in München* gab es drei Corona-Fälle auf der Intensivstation.
  • Auch acht Mitarbeiter des Münchner Klinikums müssen in Quarantäne.
  • Wie sich das Covid-19-Virus* verbreiten könnte, ist noch völlig unklar.

München - Bereits am Freitag hatte das Klinikum auf Nachfrage bestätigt, dass drei Patienten auf der Intensivstation positiv getestet worden sind. Noch immer rätselt man in Großhadern über die Gründe. Denn diese Patienten waren ursprünglich wegen anderen Krankheiten auf der Intensivstation behandelt worden - und steckten sich erst vor Ort an. Sie konnten aber bereits zum Zeitpunkt des positiven Testergebnisses auf die Normalstation verlegt worden.  Aktuell liegen derzeit nun noch sechs Corona-Patienten auf der Intensivstation, die wegen schweren Verläufen behandelt werden.

Auch acht Mitarbeiter hatten sich in Großhadern infiziert - sie mussten in Quarantäne. „Wir gehen davon aus, dass auf jeden Fall eine asymptomatisch infizierte Person der Ausgangspunkt ist.“ Bei der Suche nach der Covid-Infektionsquelle auf der Intensivstation konnten die Ärzte mittlerweile einen möglichen Ansteckungsweg ermitteln. Wie Sprecher Philipp Kreßirer erklärt, war offenbar ein bei Aufnahme negativ getesteter Patient noch in der Inkubationszeit, wo PCR-Tests oftmals noch negative Ergebnisse zeigten - trotz bereits bestehender Infektion.  

Corona am Klinikum Großhadern in München: Das Personal wird immer knapper

Nach Angaben des Klinikums werden die drei Patienten, die zuerst positiv getestet worden waren, weiterhin in Großhadern behandelt. Sie zeigen bislang „aber keine Covid-19-Symptome“, sagt Kreßirer.

Auf einer Intensivstation werden in Großhadern bis zu zwölf Patienten behandelt – die acht Mitarbeiter in Quarantäne fehlen daher schmerzlich. Aber: „Weitere positive Tests liegen nicht vor“, sagt Kreßirer zur Situation des Klinikums. Er stellt klar: „Der Betrieb auf der Intensivstation in Großhadern kann weiter aufrecht erhalten werden.“

Müssen bald alle Mitarbeiter des Münchner Klinikums zum Corona-Test?

Alle unmittelbaren Kontaktpersonen der Corona-Erkrankten* seien nach den überraschend positiven ausgefallenen Ergebnissen unmittelbar getestet worden. „Alle weiteren Beschäftigten des betroffenen Bereichs werden ebenso getestet, wie alle Patienten im betroffenen Bereich“, sagt Philipp Kreßirer.

Vorerst gibt es also Entwarnung. Im Klinikum Schongau (Lkr. Weilheim-Schongau) dagegen waren am Montag 32 von 600 Mitarbeitern positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dort müssen nun alle Mitarbeiter zum Corona-Test. (Thi) *tz.de ist ein Angebot des Ippen Digital Netzwerks

Auch interessant

Kommentare