Jetzt droht ihm Ungemach

Mit Bierflasche in der Hand: Mann rast durch München - als er geschnappt wird, setzt er noch einen drauf

+
Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit war ein 29-Jähriger auf der Fürstenrieder Straße unterwegs.

Als wäre seine Raserei nicht schon genug gewesen: Ein 29-Jähriger hat sich bei der darauffolgenden Polizeikontrolle gehörig daneben benommen.

München - Am Donnerstag, den 29.11.2018, fiel einer 27-jährigen Polizeibeamtin während einer privaten Fahrt ein dunkler BMW auf der Fürstenrieder Straße auf, der über mehrere rote Ampeln fuhr und in der Spitze mit einer Geschwindigkeit von etwa 120 bis 130 km/h fuhr. 

Anschließend fuhr der schwarze BMW in die Einfahrt einer Tankstelle ein und stieg mit einer Bierflasche in der Hand aus dem Fahrzeug. Das berichtet die Münchner Polizei. Die Polizeibeamtin, die den Fahrzeugführer verfolgt hatte, gab sich als Polizistin zu erkennen und wies sich mit ihrem Dienstausweis aus. Sie konnte den Fahrer, ein 29-jähriger Münchner mit türkischer Staatsangehörigkeit, bis zum Eintreffen einer Streife der Polizeiinspektion 41 (Laim) festhalten. 

Polizeikontrolle in München: Mann zeigt Hitlergruß

Ein anschließend durchgeführter Atemalkoholtest ergab, dass der Mann deutlich alkoholisiert war. Bei dem 29-Jährigen wurde nun eine Blutentnahme durchgeführt sowie die Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Während der polizeilichen Maßnahmen führte der Mann außerdem noch einen sogenannten Hitlergruß durch. 

Ihn erwartet nun neben der Anzeige der Trunkenheit im Straßenverkehr, auch eine Anzeige wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

mm/tz

Das hätte wohl nicht jeder geklaut: Unbekannter beweist bei Einbruch besonderes Gespür

Ob er gezielt nach seiner Beute Ausschau gehalten hat? Ein Dieb hat bei einem Einbruch wertvolles Gut, dessen Wert wohl nicht jeder erkannt hätte, mitgehen lassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
„Wir sind das jüngste Gericht!“: Klimastreik in München sprengt alle Erwartungen
„Wir sind das jüngste Gericht!“: Klimastreik in München sprengt alle Erwartungen

Kommentare