Grusel-Fund in Kompostieranlage

Leiche im Eis: Beschreibung veröffentlicht

+
Hier war die Leiche entdeckt worden.

München - Nach dem gruseligen Fund einer Frauenleiche in der städtischen Kompostieranlage an der Tischlerstraße hat die Polizei eine Beschreibung veröffentlicht und bittet um Hinweise.

Wer ist die Frau, deren Leiche am Freitagnachmittag in der städtischen Kompostieranlage an der Tischlerstraße gefunden wurde? Am Samstag hat die Polizei das vorläufige Ergebnis der Obduktion bekanntgegeben. Demnach gibt es keinerlei Hinweise auf Fremdeinwirkung. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. Sie sollen klären, welche Umstände zum Tod der Frau geführt haben.

Die Polizei hat folgende Beschreibung der Frau veröffentlicht:

Ca. 20 bis 25 Jahre alt, ca. 160 cm groß, 48 kg, schlank, dunkelblondes langes Haar, bekleidet mit Mustang Bluejeans (Größenangabe entfernt), neue, dunkelblaue Schnürstiefeletten mit cognacfarbenem Rand (Größe 36, Modellreihe „paul green münchen“, Hersteller Gebrüder Götz, Würzburg), beigefarbenes Trägerhemd (Gr. 40) und Slip (Gr. 38) der Firma „mey“, khakifarbenes, langärmeliges Feinrippshirt (Gr. S) der Firma Ludwig Beck, schwarzer Bustier (one size) der Firma TCM/Tchibo, schwarze Seidenstrumpfhose.

Am Freitag hatte ein Mitarbeiter in einer 20 mal 10 Meter breiten, mit mehreren Tausend Litern Wasser gefüllten und mit Eis bedeckten Grube einen dunklen Fleck entdeckt. Er pickte ein Loch in die Eisdecke und stellte fest, dass es sich um einen menschlichen Körper handelte. Er verständigte die Rettungskräfte.

Vor Ort öffnete die Feuerwehr die Eisschicht und barg die Leiche der unbekannten Frau. Diese war schon stark verwest und lag wohl bereits mehrere Wochen in der Grube.

Leichenfund in Hadern - Bilder

Leichenfund in Hadern - Bilder

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion