Martyrium mit Brutalo-Partner

Tina R. stirbt nach Misshandlung - Freund in Haft

+
Hinter der Hecke im Erdgeschoss dieses Hauses lebten Tina R. (†52) und ihr Freund Güray B. (43).

München - Gefangen in einer aussichtslosen Beziehung zu dem vorbestraften Gewalttäter Güray B. (43) wurde Tina R. (52) regelmäßig grün und blau geschlagen. Jetzt ist sie tot.

"Immer Lächeln und Glücklich sein" steht in Tina R.'s (52) Internet-Profil. Doch privat hatte die Verwaltungsangestellte aus dem Kinderzentrum in Großhadern schon lange keinen Grund mehr zum Glücklichsein. Gefangen in einer aussichtslosen Beziehung zu dem vorbestraften Gewalttäter Güray B. (43) wurde sie regelmäßig grün und blau geschlagen, wehrte sich nie und schützte ihn sogar noch vor der Polizei. Am Dienstag Abend gab es wieder Krach in dem Ein-Zimmer-Apartment in der grünen Idylle der Wohnsiedlung Am Ährenfeld (Kleinhadern). Mittwochfrüh lag Tina R. tot im Bett – gestorben an den Verletzungen, die ihr der Lebensgefährte zugefügt hat.

Seit zwei Jahren waren der arbeitslose türkische Bauarbeiter und die Angestellte ein Paar. Was sie für Liebe hielt, war für ihn vor allem praktisch. Und es dauerte nicht lange, da schlug er das erste Mal zu. Mit Entsetzen sahen die Nachbarn, wie sie mal mit einem dicken Ohr und dann mit einem blauem Auge durch die Straße schlich und zusehends verfiel. Zuletzt trank sie nach Jahren der Abstinenz massiv – wie ihr Lebensgefährte. Drei Nachbarinnen boten ihr heimlich Hilfe an. Doch sie gab immer die gleichen Antworten: "Er ist manisch-depressiv. Ich will ihm helfen. Es ist nicht so schlimm. Ich liebe ihn."

Trostlos: die verwahrloste Terrasse des Paares.

In den letzten Monaten war oft die Polizei im Haus – stets gerufen von den Nachbarn, die sich Sorgen machten, wenn Tina R. schrie. Mehrfach soll B. auch Nachbarn bedroht haben. Erst im August erhob die Staatsanwaltschaft München I nach Auskunft von Sprecher Peter Preuß Anklage gegen B. wegen Körperverletzung, Bedrohung und Hausfriedensbruch. Die Polizei bot Christina R. Hilfe an. „Doch sie lehnte alle Angebote ab“, bestätigte auch der Chef der Münchner Mordkommission, Markus Kraus.

Die Zustände waren auch der Vermieterin nicht entgangen. Sie erwirkte eine Räumungsklage. Mittwoch hätte das Paar ausziehen müssen. Stattdessen meldete sich Güray B. um 9.30 Uhr über den Notruf: "Meine Lebensgefährtin liegt tot im Bett." Nach seinen Angaben hätten sich beide am Vorabend gegen 22 Uhr betrunken ins Bett gelegt. Sonst sei nichts gewesen. Die Obduktion am Mittwoch ergab jedoch, dass Tina R. an den Folgen schwerer Misshandlungen gestorben war. Güray B. wurde am Mittwoch Abend in der Wohnung festgenommen, sitzt wegen Totschlagsverdachts in U-Haft. Und die Siedlung atmet auf. Viele hier hatten zuletzt richtig Angst vor dem Schläger.

Dorita Plange

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion