Klinikum Großhadern

Frau radelt an einem Mann vorbei und verständigt sofort die Polizei - Festnahme

Eine 54-jährige Frau aus München radelte am Morgen in Richtung der U-Bahnhaltestelle Klinikum Großhadern, als ein Mann, der mitten auf dem Gehweg stand, versuchte ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Nun sitzt er hinter Gittern.

München - Am Dienstagmorgen gegen 09.35 Uhr fuhr eine 54-jährige Münchnerin mit ihrem Fahrrad auf der Pfingstrosenstraße in Richtung Max-Lebsche-Platz. Dort fiel ihr ein Mann auf, der mittig auf dem Gehweg stand und den Blickkontakt zu ihr suchte.

Im Vorbeiradeln konnte sie sehen, dass ihm das Geschlechtsteil aus der Hose heraushing. Die 54-Jährige fuhr an dem Mann vorbei und weiter in Richtung U-Bahn Station Klinikum Großhadern. Der Unbekannte drehte sich um und hielt laut Polizei weiter den Blickkontakt zu der Radfahrerin - mit weiterhin offener Hose und heraushängendem Geschlechtsteil. 

Die 54-Jährige sah außerdem, wie sich der Mann vom U-Bahnabgang in Richtung Heiglhofstraße entfernte. Die von der Münchnerin sofort alarmierte Polizei, konnte den Mann festnehmen. Der Mann hatte den Reißverschluss seiner Hose bei der Festnahme immer noch offen. 

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 22-jährigen Pakistaner. Da der Mann in Deutschland ohne festen Wohnsitz ist, erließ der zuständige Ermittlungsrichter einen Haftbefehl.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Hadern – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Screenshot Google Streetview

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer

Kommentare