Spektakulärer Fall in Kleinhadern

Mann wacht neben toter Frau auf: Festnahme

+
Das Haus in Kleinhadern.

München - Ein Mann hat am Mittwoch in Kleinhadern beim Aufwachen neben sich seine tote Lebensgefährtin entdeckt. Wegen Spuren von Gewalteinwirkung an der Leiche wurde er festgenommen.

Wie die Polizei mitteilt, alarmierte der 43-jährige Türke gegen 9.30 Uhr den Rettungsdienst, da seine Lebensgefährtin nicht mehr am Leben sei. Nach seinen Angaben hatte er sich am Vorabend mit der 52-jährigen Deutschen in der gemeinsamen Wohnung nach größerem Allkoholkonsum Schlafen gelegt. Als er am Morgen aufwachte, bemerkte er, dass seine Partnerin kein Lebenszeichen mehr von sich gab

Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Doch schnell stellte sich heraus, dass die Frau offensichtlich nicht an einem Herzfehler oder an einem ähnlichem Leiden gestorben war. Der hinzugezogene Leichenschauer bestätigte eine ungeklärte Todesursache, weshalb die Polizei verständigt wurde.

Bei den Ermittlungen in der Wohnung erkannten die Beamten des Kommissariats für Todesermittlungen Anzeichen einer möglichen Gewalteinwirkung. Daher wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I eine Obduktion veranlasst. Die Leichenschau, die am Mittwochnachmittag im Institut für Rechtsmedizin der LMU München durchgeführt wurde, bestätigte den Verdacht auf einen gewaltsamen Tod der Frau.

Als nächstliegender Verdächtiger kam natürlich der Lebensgefährte der Toten in Frage. Er wurde noch am Mittwochabend in der Wohnung festgenommen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I hat der zuständige Ermittlungsrichter bereits einen Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. Die Ermittlungen dauern an.  

fro

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Herrenloses Gepäckstück: S-Bahnen hielten nicht an Hackerbrücke
Herrenloses Gepäckstück: S-Bahnen hielten nicht an Hackerbrücke
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare