18-Jährige durch U-Bahn-Fahrer missbraucht

Nach Vergewaltigung durch U-Bahn-Fahrer: MVG-Chef spricht über irritierendes Angebot an Opfer

+
MVG-Chef Ingo Wortmann (linkes Bild vorne) hält das Angebot an das Vergewaltigungsopfer für „sehr unangemessen“. 

Im Juni wurde eine 18-jährige Frau in der U-Bahn München vergewaltigt. Der Täter wurde verurteilt. Die MVG-Führung muss aber einen Fehler einräumen.

München: MVG-Chef bedauert „Party Tram“-Angebot nach Vergewaltigung durch U-Bahn-Fahrer

Update vom 26. Oktober, 9.55 Uhr: Der Chef der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), Ingo Wortmann, zeigt sich gegenüber der Bild „tief entsetzt“ über das Angebot seines Unternehmens an das mittlerweile 19-jährige Vergewaltigungsopfer.

Wie von uns berichtet, bot ein MVG-Mitarbeiter der jungen Frau als Entschädigung eine kostenfreie Fahrt mit der „Party-Tram“ an. Das fragwürdige Angebot nach der traumatischen Erfahrung sorgte in ganz München für Empörung.

Wortmann entschuldigt sich im Bild-Interview „herzlichst“ für dieses Angebot. Er habe darüber erst über seinen Pressesprecher erfahren, als es entsprechende Medienanfragen gab. Für die Zukunft kündige der MVG-Chef an, „in einem solchen Fall nur noch Psychologen oder psychologisch geschulte Mitarbeiter“ einzusetzen, um mit Betroffenen Kontakt aufzunehmen. Der MVG-Mitarbeiter hätte „angemessener reagieren müssen“, räumt Wortmann ein. Ob der Frau ein neues Angebot gemacht werde, sei noch nicht entschieden. 

Für Entsetzten in München sorgt aktuell auch diese Geschichte: Ein 15-Jähriges Mädchen wurde womöglich von sechs Männern in einer Wohnung in München vergewaltigt.

Polizistin äußert Vermutung: Wiederholungstat des U-Bahn-Fahrers?

Update vom 24. Oktober 2018, 18.02 Uhr: Eine Polizistin äußerte während des Prozesses gegen den U-Bahn-Fahrer eine bemerkenswerte Vermutung, für die es allerdings keine Beweise gibt. „Man sieht deutlich, dass es eine zielgerichtete Vergewaltigung war. Ich hatte den Eindruck, dass er das schon öfter gemacht hat. Er schaute während der Tat mehrfach auf die Uhr, wie viel Zeit er noch hat.“ Genau siebeneinhalb Minuten dauerte die Vergewaltigung. 

Er gestand die Tat, die auf den Videoaufzeichnungen dokumentiert ist. Warum er das getan habe, könne er sich bis heute nicht erklären.

Mit offener Hose ließ K. sein Opfer liegen - danach ging er zurück ins Führerhaus und fuhr weiter, um den Fahrplan einzuhalten. „Das war abgebrüht“, sagte ein weiterer Ermittler. Denn bis zum Dienstende um 13.30 Uhr setzte der U-Bahn-Fahrer seine Schicht fort, als wäre nichts gewesen.

„Ich war wie ferngesteuert“, sagte Günther K. am Mittwoch. Er behauptete sogar, Sofia P. hätte geflüstert: „Das ist schön, das gefällt mir.“ Eine Lüge! Denn laut Polizei war der Zustand der jungen Frau „komatös“. Sie war betrunken und schlief fest, als Günther K. ihr die Hose öffnete. 

U-Bahn-Fahrer sagt vor Gericht: „Mir war bewusst, dass die Kameras laufen“

Update vom 24. Oktober 2018, 17.25 Uhr: Während der Tat hatte der Mann die Uhr genau im Blick: Nach acht Minuten musste der Zug die Wendeanlage wieder verlassen. „Mir war bewusst, dass die Kameras im Waggon laufen“, sagte der 58-Jährige in der Verhandlung am Mittwoch.

Er gestand die Tat, die auf den Videoaufzeichnungen dokumentiert ist. Warum er das getan habe, könne er sich bis heute nicht erklären.

Der Mann fuhr die U-Bahn pünktlich zurück in den Bahnhof, die Frau ließ er im Waggon sitzen. Im Bahnhof angekommen, war die 18-Jährige mittlerweile aufgewacht, sie verließ den Zug. “Ich wusste nicht, was passiert ist. Ich wusste nur, dass es nichts Gutes war„, beschrieb sie den Moment vor Gericht. Bis heute leide sie sehr unter der Tat.

18-Jährige in München von U-Bahn-Fahrer vergewaltigt - Urteil ist gefallen

Update vom 24. Oktober 2018, 14.20 Uhr: Das Amtsgericht München verurteilte den 58-jährigen U-Bahn-Fahrer am Mittwoch zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten. Außerdem muss er der Frau 5000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Update vom 24. Oktober 2018, 12.20 Uhr: Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat am Mittwochmittag auf Facebook auf empörte Kommentare von Kunden reagiert. Das Social-Media-Team schreibt: „Weil es viele von euch empört hat, möchten wir folgendes zur heutigen Berichterstattung über den Vergewaltigungsfall sagen: Wir bedauern zutiefst, dass wir die Gefühle der jungen Frau verletzt haben. Dafür möchten wir uns entschuldigen. Es war unangemessen von dem Mitarbeiter, hier eine Sonderfahrt anzubieten.“

Update vom 24. Oktober 2018, 10.45 Uhr: Vor dem Amtsgericht München hat ein 58-jähriger Mann am Mittwoch gestanden, sich als Fahrer eines U-Bahn-Zuges an einer 18-Jährigen vergangen zu haben. Den Ermittlungen zufolge war die stark betrunkene junge Frau Mitte Juni in einer Münchner U-Bahn eingeschlafen und an der Endhaltestelle nicht ausgestiegen. Ein Urteil wurde noch für Mittwoch erwartet.

MVG sorgt mit Angebot an das Opfer für Entsetzen

München - Er zog ihr die Hose herunter, während sie schlief – und niemand konnte die Tat beobachten. Denn die U-Bahn, in der Sofia P. (Name geändert) Opfer eines schrecklichen Verbrechens wurde, stand im Wendehammer der Gleise am Klinikum Großhadern.

Dort erlebte die damals 18-Jährige den Albtraum aller Frauen: Am 16. Juni um sieben Uhr morgens wurde sie auf einer Sitzbank vergewaltigt. Täter ist laut Staatsanwaltschaft der 58-jährige Günther K., er war der Fahrer der U-Bahn. Nur vier Monate nach dem Vorfall muss er sich heute vor dem Amtsgericht verantworten.

Lesen Sie auch: So haben Sie die Münchner U-Bahn noch nie gesehen

Vergewaltigung in München: Opfer ist traumatisiert

Auch für Sofia P. wird das ein entscheidender Tag, sie war nach dem Vorfall stark traumatisiert. Umso schlimmer mutet an, was die Münchner Verkehrs-Gesellschaft (MVG) der seelisch belasteten Frau angeboten hat. Nach Informationen unserer Zeitung nahm ein Mitglied der MVG-Führungsriege telefonischen Kontakt zu Sofia P. auf, um sie zu einer kostenlosen Fahrt in der Party-Tram einzuladen.

„Ich war fassungslos und enttäuscht“, sagt die heute 19-Jährige. Denn zu feiern gab es für sie nichts. Im Gegenteil: Sie kämpft noch immer mit den psychischen Folgen der Vergewaltigung. Die MVG-Offerte klingt da für die junge Frau wie blanker Hohn…

Lesen Sie auch: Vor U-Bahn gestürzt: Blinder Mann (41) erliegt seinen Verletzungen 

Opfer über MVG-Angebot: „Dieses Angebot hat mich sehr verletzt“

„Dieses Angebot hat mich sehr verletzt, ich habe mit den Tränen gekämpft“, sagt Sofia. Der MVG-Mitarbeiter aber nahm nach tz-Informationen nochmals Kontakt zu ihr auf und schrieb per SMS, wie sie sich „denn nun entschieden“ habe? Darauf antwortete Sofia nicht, sondern besprach sich mit ihrer Anwältin Ruth Beer. Die sagt: „Wir waren mehr als überrascht von dieser Vorgehensweise.“

Denn Fingerspitzengefühl sieht anders aus - zumal die MVG andere Möglichkeiten hätte, ihr Entgegenkommen zu zeigen… „Meine Mandantin hätte sich seitens der MVG eine Reaktion gewünscht, die den gegebenen Umständen angemessen gewesen wäre“, sagt Beer.

Immerhin: Das Unternehmen hat sich für den Mitarbeiter entschuldigt, der mittlerweile den Job gewechselt hat (siehe Text unten). Unabhängig davon beginnt am Mittwoch der Prozess. „Der Angeklagte hat ein Geständnis in Aussicht gestellt“, sagt Oberstaatsanwältin Anne Leiding. Sofia bleibt damit wohl eine Aussage erspart - und Günther K. drohen nur maximal vier Jahre Haft. Auch er verließ die MVG nach dem Vorfall. 

Andreas Thieme

Lesen Sie auch: Münchner (19) stürzt ins Gleis - und hat unglaubliches Glück

Das sagt die Münchner Verkehrsgesellschaft zu dem Fall – lesen Sie hier das komplette Statement

Es ging nicht um eine „Entschädigung“ oder Wiedergutmachung, sondern schlichtweg um ein Zeichen unserer Anteilnahme und Unterstützung. Wir wollten unsere Bestürzung über die mutmaßliche Tat und unser aufrichtiges Bedauern zum Ausdruck bringen. Uns war daran gelegen, der Dame zu verdeutlichen, dass uns dieser Fall sehr betroffen gemacht hat und wir im Rahmen unserer Möglichkeiten helfen wollen. Ferner wollten wir ihr auch persönlich mitteilen, dass der beschuldigte Mitarbeiter nicht mehr als U-Bahnfahrer tätig ist und unser Unternehmen verlassen hat. Unsere Hoffnung war, damit auch einen Beitrag dazu zu leisten, dass die Kundin die MVG infolge der Geschehnisse nicht nur negativ wahrnimmt.

Unser Mitarbeiter hatte der Dame vorgeschlagen, eine Sonderfahrt mit einer Trambahn zur Verfügung zu stellen. Die Fahrt hätte die Kundin nach eigenen Wünschen selbst gestalten können. Eine Sonderfahrt ist eine exklusive Fahrt außerhalb des regulären Linienbetriebs, keine öffentliche Veranstaltung. Von uns aus waren wir allerdings nicht auf eine Sonderfahrt festgelegt. Es handelte sich um einen gut gemeinten Vorschlag. Selbstverständlich hätte die Kundin auch andere Vorstellungen artikulieren können. Dies wurde ihr auch so gesagt.

Es ist zutreffend, dass der Mitarbeiter, der mit der Frau telefoniert hat, heute nicht mehr für uns arbeitet. Angesichts Ihrer Fragestellung und unserer bisherigen Ausführungen fügen wir gerne hinzu: Der Wechsel in ein anderes Unternehmen steht in keinem Zusammenhang mit dem Thema Ihrer Anfrage. Es tut uns sehr leid, falls sich unser Mitarbeiter missverständlich oder unangemessen ausgedrückt haben sollte bzw. wenn unsere Geste womöglich anders als beabsichtigt angekommen ist.

Der betreffende U-Bahnfahrer ist nicht mehr in unserem Unternehmen beschäftigt. Er hat unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe selber gekündigt und ist damit einer fristlosen Entlassung zuvorgekommen. Im Mitarbeiterkreis war die mutmaßliche Tat ein großes Gesprächsthema. Sie hat zu großer Betroffenheit geführt und in der Belegschaft massive Sorgen darüber ausgelöst, dass das Ansehen aller ­U-Bahnfahrer in Mitleidenschaft gezogen wird. Hier standen wir begleitend und beratend zur Seite, auch mit Unterstützung unseres hauseigenen Sozialdienstes. Darüber hinaus haben wir wie oben beschrieben versucht, auf die betroffene Dame zuzugehen, um hier ebenfalls ein Zeichen zu setzen und uns nicht nur über die Medien zu dem Fall zu äußern. Wir bedauern zutiefst, wenn wir damit Irritationen hervorgerufen haben.“

---

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook

-Seite „Hadern– mein Viertel“.

Nach Disco-Besuch: 18-Jährige von mehreren Männern vergewaltigt

Mit Material der dpa.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Sheriffs“ auf dem Friedhof bringen einige Maxvorstädter auf die Palme
„Sheriffs“ auf dem Friedhof bringen einige Maxvorstädter auf die Palme
96-jähriger Münchner muss aus Wohnung ausziehen - Unternehmen erklärt heftig umstrittene Pläne
96-jähriger Münchner muss aus Wohnung ausziehen - Unternehmen erklärt heftig umstrittene Pläne
Neue Wendung beim Millionen-Raub am Promenadeplatz in München
Neue Wendung beim Millionen-Raub am Promenadeplatz in München
Azubi rast durch München und wird elfmal geblitzt - das Protokoll einer irren Fahrt
Azubi rast durch München und wird elfmal geblitzt - das Protokoll einer irren Fahrt

Kommentare