Tiere in Briefkasten gestopft und gestohlen

Polizei sucht den Hasen-Quäler von Hadern

+
Zwei Mal innerhalb von drei Wochen wurden aus einem Garten in Großhadern Hasen gestohlen und wieder ausgesetzt.

München - Ein unbekannter Täter hat aus einem Garten in Hadern zwei Hasen geklaut - und zwar mehrmals innerhalb weniger Wochen. Eines der Tiere wurde über Nacht in einen Briefkasten gestopft, das andere ist verschwunden.    

Wie die Polizei berichtet, hat sich zwischen Samstag, 14. März, 22 Uhr, und Sonntag, 15. März, 8 Uhr eine bislang unbekannte Person Zutritt zum Grundstück einer Familie in der Vingerstraße verschafft. Der Einbrecher öffnete den Hasenstall im Vorgarten und klaute zwei Hasen.

Eine Nachbarin brachte am nächsten Tag einen der fehlenden Hasen zurück. Sie hatte ihn auf ihrem Vordach, etwa 150 Meter entfernt, gefunden. 

Weil der Hase also über Nacht über auf dem ca. 2,5 Meter hohen Vordach in der Kälte ausharren musste, wurde Anzeige nach dem Tierschutzgesetz wegen Tierquälerei erstattet. Der zweite Hase wurde im Laufe des Tages frei umherlaufend gefunden und durch die Besitzerin wieder eingefangen.

Gut drei Wochen später, zwischen Sonntag, 5. April, 23 Uhr und Montag, 6. April, 10.10 Uhr, passierte das gleiche noch einmal:

Wieder brach jemand den Hasenstall auf und entnahm zwei Hasen. Der Stall war mit Maschendrahtnetz und Holzlatten gesichert und wurde erheblich beschädigt.

Einen der Hasen fand die Nachbarin in einem Metallbriefkasten eines Nachbargrundstücks - zum Glück lebte das Tier noch. 

Weil es aber länger in der Enge eingequetscht war, konnte sich das Tier nicht mehr bewegen. Der Briefkasten war im Freien am Gartenzaun angebracht, so dass der Hase ungeschützt der nächtlichen Kälte ausgesetzt war.

Der zweite Hase ist seitdem verschwunden. Die Polizei sucht Zeugen.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 64, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare