Grober Behandlungsfehler

Prozess gegen Uni-Klinik: "Ich wäre fast verblutet"

+
Gabriel M. vor dem Landgericht München.

München - Ein grober Behandlungsfehler hätte Gabriel M. (46) das Leben kosten können. Er klagt nun gegen das Klinikum Großhadern.

Der Ingenieur leidet an der sogenannten Bluterkrankheit. Seine Blutgerinnung funktioniert nicht richtig. Im Klinikum Großhadern hatten die Ärzte dies im April 2010 nicht beachtet. Gabriel M. musste erneut operiert werden. Dass er nicht verblutete – reiner Zufall. Er klagte über seinen Anwalt Alexander Fischer auf Schmerzensgeld. Am Montag einigte man sich vor dem Landgericht München I. Doch das Geld ist ihm egal.

„Die Summe ist lächerlich im Vergleich dazu, was ich durchgemacht habe“, sagt der Familienvater zur tz. Auf 15.000 Euro haben sich beide Parteien geeinigt. Gutachter Prof. Dr. Reinhold Eckstein bestätigte die Schwere des Behandlungsfehlers: „Das darf nicht passieren. Schon gar nicht in einem solchen Exzellenz-Klinikum.“ Dann wendet er sich an die Vertreter der Klinik: „Sie können froh sein, dass Ihr Patient noch lebt.“

Gabriel M. ließ sich im Herbst 2009 in Freiburg operieren. Seine Bronchien funktionierten nicht. Ein Stück wurde entfernt. Die Heilung verlief gut. Bis ein halbes Jahr später ein Teil seiner Lunge kollabierte. Im Klinikum Großhadern setzten ihm die Ärzte eine Drainage und operierten ihn. Doch bei der Nachbehandlung ließen sie M.s Krankheit außer Acht. Fatal: Heparin und Ibuprofen hemmten die Blutgerinnung zusätzlich.

Gabriel M. sagt: „Ich gebe nicht den Ärzten die Schuld, sondern dem System. Das Personal steht unglaublich unter Druck.“

J. Heininger

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

News-Blog zum Unterföhring-Prozess: Urteil wird am Freitag erwartet
News-Blog zum Unterföhring-Prozess: Urteil wird am Freitag erwartet
„Nicht verramschen“: Aus für Rotes Kreuz auf der Wiesn besiegelt - BRK will sich wehren
„Nicht verramschen“: Aus für Rotes Kreuz auf der Wiesn besiegelt - BRK will sich wehren
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Jugendliche (16) hüpfen auf Auto herum - als der Besitzer sie entdeckt, eskaliert die Situation völlig
Jugendliche (16) hüpfen auf Auto herum - als der Besitzer sie entdeckt, eskaliert die Situation völlig

Kommentare