Schmierereien in verschiedenen Stadtteilen

Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt

Über 100 Mal haben Unbekannte in München Gebäude, Autos und Straßenschilder mit Lackspray besprüht. Die Schmierereien ziehen sich durch die ganze Stadt, wie die Polizei mitteilt.

München - Im Tatzeitraum von Freitag, 8. September 2017 bis Samstag, 16. September 2017 haben Unbekannte mehrere Autos, Hausfassaden und Straßenschilder mit Lackspray beschmiert. Verwendet wurden linke Parolen und Zeichen, wie beispielsweise das Anarchiezeichen. Es wurden Texte wie „YUPPIE“ und „Denning grüßt das K 43“ gesprüht. 

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen stehen die Schmierereien im direkten Zusammenhang zueinander. Konkret handelt es sich um Sachbeschädigungen im Bereich Bogenhausen und Denning. Hier wurden etwa 37 Objekte besprüht. Tatzeitraum war von Freitag, 8. September 2017 auf Samstag, 9. September 2017. Des Weiteren wurden in Giesing und Fasanengarten etwa 60 Objekte besprüht. Tatzeit war hier zwischen Freitag, 15. September 2017 und Samstag, 16. September 2017. Zwischen Montag, 11. September 2017 und Dienstag, 12. September 2017 kam es im Dreimühlenviertel und der Isarvorstadt zu weiteren Sachbeschädigungen von insgesamt acht Objekten. 

Die Kriminalfachdienststelle hat die Ermittlungen übernommen. Am Dienstag werden in den betroffenen Stadtgebieten Plakate mit Zeugenaufrufen an die Anwohner verteilt. Wer etwas gesehen hat, wendet sich an das Polizeipräsidium München, Kommissariat K 43, Tel. 089/2910-0, oder jede andere Polizeidienststelle.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.