Zustand lebensbedrohlich

27-Jähriger will sich in Zelle erhängen

München - Ein 27-Jähriger hat in einer Gefängniszelle versucht, sich das Leben zu nehmen. Er konnte gerettet werden, sein Zustand ist aber lebensbedrohlich.

Nach Angaben der Polizei wurde der Mann am Donnerstag, 28. Februar, gegen 10.20 Uhr, von Beamten der Polizeiinspektion 14 wegen des Verdachts des schweren Diebstahls festgenommen. Gegen 19 Uhr wurde der Festgenommene in die Haftanstalt gebracht. Kurz darauf bestätigte ein Arzt die Haftfähigkeit des Festgenommenen. Am frühen Nachmittag des nächsten Tages wurde der Gefangene dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt. Dort wurde Haftbefehl gegen ihn erlassen.

Anschließend wurde der Mann, der drogenabhägig ist, wieder in seine Zelle zurückgebracht. Seine Überstellung in die Krankenabteilung der Justizvollzugsanstalt in Stadelheim stand unmittelbar davor. Bei einem Kontrollgang stellte ein Beamter fest, dass der Gefangene sich umbringen wollte. Er holte Hilfe, der 27-Jährige konnte gerettet werden.

Bis zum Eintreffen der Feuerwehr und des Notarztes wurde er reanimiert. Der Gefangene musste mit einem Notarzt in ein Münchner Krankenhaus gebracht werden wo er stationär behandelt wird. Nach der Einschätzung der Ärzte ist der Zustand des 27-jährigen Mannes lebensbedrohlich.

auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion