S7 und S20: Bis zu 20 Minuten Verspätungen 

S7 und S20: Bis zu 20 Minuten Verspätungen 

Ex-Häftling verprügelt Rentner (82)

+
Der Tatort liegt direkt gegenüber dem Hauptbahnhof: Der 82-jährige Rentner wurde am Dienstagabend um 21.45 Uhr in der Arnulfstraße/Höhe Pfefferstraße niedergeschlagen. Der Täter war ein paar Stunden zuvor aus der Justizvollzugsanstalt Stadelheim entlassen worden

München -  Ein frisch entlassener Ex-Häftling hat am Dienstagabend an der Arnulfstraße randaliert - und vollkommen grundlos einen 82-jährigen Passanten verprügelt.

Ein 82-jähriger Rentner aus München befand sich am Dienstagabend kurz vor 21.45 Uhr auf dem Nachhauseweg von einer Gaststätte, wo er eine Fußballübertragung besucht hatte. Auf seinem Nachhauseweg bemerkte er in der Arnulfstraße einen Randalierer, der unter anderem seine Tasche auf den Boden warf und Fahrräder umschmiss.

Als der Rentner den randalierenden Mann passieren wollte, schlug ihm dieser unvermittelt die Faust mit voller Wucht ins Gesicht. Zudem beschimpfte er den Rentner noch und bezeichnete ihn als „deutsches Schwein“. Erst als ein bislang noch unbekannter Passant dazwischen ging, entfernte sich der Beschuldigte, wobei er eine ebenfalls noch unbekannte Frau grundlos mit übelsten Schimpfwörtern bedachte.

Passanten verständigten die Polizei, der es gelang, den Täter - es handelt sich bei ihm um einen 44-jährigen wohnsitzlosen Deutschen - in Tatortnähe festzunehmen. Der Beschuldigte war erheblich alkoholisiert und wurde nach Blutentnahme und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München eingeliefert. Er wird heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der über die Haftfrage entscheiden wird.

Der 44-jährige Täter war erst am Tattag aus der Justizvollzugsanstalt Stadelheim entlassen worden. Auch den Polizeibeamten gegenüber verhielt er sich während und nach seiner Festnahme äußerst aggressiv.

Der 82-jährige Geschädigte erlitt nach vorläufigem Befund einen Nasenbeinbruch und verschiedene Gesichtsverletzungen. Er verblieb zumindest vorübergehend stationär in einer Klinik zur Beobachtung.

Zeugenaufruf: Die Münchner Kriminalpolizei bittet Personen, die Angaben zum Vorfall machen können, sich beim Kommissariat 24 zu melden. Insbesondere sucht die Polizei die unbekannte Frau, die grundlos beleidigt wurde, und auch den Zeugen, der dazwischen ging und den Täter vor weiteren Schlägen abhielt. Sie und weitere Zeugen können sich unter der Telefonnummer: 089/2910-0 zu melden.

Auch interessant

Meistgelesen

S7 und S20: Bis zu 20 Minuten Verspätungen 
S7 und S20: Bis zu 20 Minuten Verspätungen 
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare