Stammstrecke am Wochenende gesperrt - so kommen Sie trotzdem ans Ziel 

Stammstrecke am Wochenende gesperrt - so kommen Sie trotzdem ans Ziel 

36-Jähriger dreht in Haidhausen durch

Mann schlägt seinen Kopf gegen Laternenmasten

München - Er schlug seinen Kopf gegen Laternenmasten und Autoscheiben, ließ sich nicht mehr beruhigen: In Haidhausen sind einem 36-Jährigen am Montag komplett die Sicherungen durchgebrannt.

Am Montagnachmittag gegen 15.50 Uhr wurde eine Streife der Polizeiinspektion 21 (Au) nach Haidhausen gerufen. Eine Frau hatte via Notruf mitgeteilt, dass ihr 36-jähriger Sohn gerade durchdrehen würde.

Vor Ort fanden die Beamten im Auto der Mutter den 36- Jährigen auf dem Beifahrersitz sitzend. Er schlug tatsächlich ohne Unterlass heftig mit dem Kopf gegen die Beifahrerscheibe. Als die Mutter schließlich die Beifahrertüre öffnete, wollte er sofort auf Passanten losgehen.

Das verhinderten die Polizeibeamten, indem sie ihn zu Boden brachten und dort fixierten. Ein Gespräch mit dem Mann konnte laut Polizei nicht geführt werden, da er auf eine entsprechende Ansprache nicht reagierte. Noch vor dem Eintreffen der Beamten hatte der 36-Jährige seinen Kopf bereits mehrfach gegen einen Laternenmasten geschlagen, wie seine Mutter berichtete.

Beim anschließenden Transport zur Polizeiinspektion 21 schlug der Mann wieder mehrmals mit dem Kopf gegen die Seitenscheibe des Streifenwagens. Dadurch hat der 36-Jährige Verletzungen im Gesicht und Schürfwunden an seinen Armen davongetragen.

Aufgrund seines körperlichen Zustandes wurde er in die Toxikologie eines Münchner Krankenhauses gebracht. Die beteiligten Polizeibeamten wurden nicht verletzt.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare