Hakenkreuz an Feldherrnhalle gesprüht

+

München - Ein betrunkener Journalist hat ein schwarzes Hakenkreuz an die Feldherrnhalle am Odeonsplatz gesprüht. Es handele sich um ein politisches Statement, behauptete der Mann.

Zeugen beobachteten am Dienstag kurz nach 19.30 Uhr, wie ein Mann mit einer Sprühdose ein etwa 1,2 mal 1,4 Meter großes Hakenkreuz in schwarzer Farbe an die Ostwand der Feldherrnhalle in der Residenzstraße sprühte. Obwohl die Zeugen die Polizei verständigten, versuchte der Sprayer - es handelt sich bei ihm um einen 56-jährigen lettischen Journalisten - nicht zu flüchten. Polizisten konnten den Täter noch mit der Sprühdose in der Hand festnehmen. Der Beschuldigte gab den Beamten gegenüber zu verstehen, dass dies ein politisches Statement sei. Die Tat gab er sofort zu.

Ein Alkoholtest ergab 1,2 Promille. Der Lette wird dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt, der über die Haftfrage entscheiden wird.

Ein Spaziergang durch die Maxvorstadt

Ein Spaziergang durch die Maxvorstadt

auch interessant

Meistgelesen

Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
20 Jugendliche attackieren Männer am Flaucher mit Messer
20 Jugendliche attackieren Männer am Flaucher mit Messer

Kommentare