April, April - der macht, was er will! 

Wechsel zwischen Sonne und Schnee ‒ Warum das Wetter im April so launenhaft ist...

Ein Junge spielt zwischen Kirschblüten im Olympiapark auf einer schneebedeckten Wiese.
+
Typisches April-Wetter in München.

Erst Schnee, dann wieder Sonne - zwischendurch noch Wind und Regen. Zur Zeit ist das Wetter in München ein Auf und Ab - typisch April halt. Doch warum ist das so?

  • Das Wetter in München wechselt zwischen Schnee und Sonne.
  • Ein Auf und Ab der Temperaturen ist normal für den Frühlingsanfang.
  • Warum so ein Wechsel im April typisch ist...

April, April - der macht, was er will!“ - Beinahe jeder kennt dieses Sprichwort. In München scheint sich das Wetter zur Zeit an diese Volksweisheit zu halten. Es wechselt gefühlt mehrmals am Tag zwischen Schnee und Sonne, Regen und Graupelschauer und dazwischen immer starker Wind.

Warum ist das Wetter im April so abwechslungsreich ist...

Typischer Wetter-Wechsel im April - Auf Schnee folgt schnell wieder die Sonne

Wenn sich das Wetter in relativ kurzer Zeit ändert, dann bezeichnet man das als „Aprilwetter“.

Auf Sonnenschein folgen Wolken, die kurze Regen-, Schnee- oder Graupelschauer hinterlassen. Danach schaut die Sonne wieder heraus und das Spiel beginnt von Neuem. Oft begleitet ein böiger Nordwestwind den raschen Wechsel. Auch die Temperaturen fahren regelrecht Achterbahn.

„Für das klassische Aprilwetter sind große Temperaturunterschiede verantwortlich.“, erklärt Björn Goldhausen, Pressesprecher und Meteorologe von WetterOnline

Die Sonne scheint im April schon stark und erwärmt den Erdboden, die Luft in der Höhe ist jedoch noch kühl vom Winter. Wenn der Wind dazu noch aus Nordwest kommt, wird in einigen Kilometern Höhe feuchte Luft von der Nordsee transportiert. Der Temperaturunterschied zwischen Boden und Luft wird dadurch noch weiter verstärkt. Dadurch bilden sich dicke Quellwolken und es kommt zu kräftigen Schauern.

Wenn der Wind jedoch aus südlichen Richtungen kommt, bringt er oft schon frühsommerlich warme Luft aus Spanien oder vom Balkan mit sich. Je nachdem, wie Tiefs über Mitteleuropa ziehen, kann sich aber die Windrichtung innerhalb eines Tages schnell ändern. Es folgt ein rasches Auf und Ab der Temperaturen.

Björn Goldhausen

Launenhafter Wechsel zwischen Sonne und Schnee - Typisches April-Wetter wird seltener

Jedoch wird das typische April-Wetter immer seltener. Seit etwa 20 Jahren lässt sich der launenhafte Wechsel zwischen Sonne und Schnee nur noch phasenweise beobachten. In den vergangenen Jahren gab es sogar sehr trockene Perioden, erklärt Björn Goldhausen.

So herrschte 2019 verbreitet große Trockenheit mit Waldbränden. Im Folgejahr war der April der dritttrockenste seit Messbeginn. Vor allem in der zweiten Monatshälfte erinnerte das Wetter in den vergangenen Jahren eher an den Frühsommer als an die aprilwettertypischen Wintereinbrüche. Oftmals sprach man schon von einem Aprilsommer mit Höchstwerten bis nahe 30 Grad, erläutert der Meteorloge.

Ob es sich bei langen Trockenperioden im April um Auswirkungen des Klimawandels handelt, ist noch Gegenstand der Forschung. Vermutet wird, dass ein schwächerer Jetstream Wetterextreme fördern kann..

WetterOnline/jh

Auch interessant

Kommentare