1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Atelier zu teuer? ‒ Stadt vergibt Mietzuschüsse an Künstler der Freien Szene aus München

Erstellt:

Von: Kristina Beck

Kommentare

Maler arbeitet an Kunstwerk.
Die Stadt München hat Bezuschussungen zu Atelier-Mieten für Künstler ausgeschrieben. (Symbolbild) © Uli Deck/dpa

Die Corona-Pandemie hat viele Künstler ins Straucheln gebracht. Die Stadt München unterstützt die Freie Szene mit Mietzuschüssen für ihre Ateliers. Wie viel Geld gibt es?

München ‒ Die Mieten in München ist ein Dauerthema, bei dem man sich am liebsten die Ohren zuhalten möchte. Doch es gibt Auswege aus der finanziellen Misere ‒ zumindest in Anteilen. Im Rahmen ihres Atelierförderprogramms vergibt die Stadt für drei Jahre Mietzuschüsse an professionell tätige bildende Künstler aus dem Stadtgebiet München.

Bis Freitag, 17. Februar, seien Bewerbungen für den Vergabezeitraum Juli 2023 bis Juni 2026 möglich, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Die Ausschreibung richtet sich auch an Kunstschaffende, die an der Schnittstelle zur angewandten Kunst wie Design oder Architektur arbeiten.

Über 350.000 Euro für Künstler: Stadt München vergibt Mietzuschüsse für Ateliers

Das Kulturreferat kann laut Stadt jährlich eine Summe von 300.000 Euro für Mietzuschüsse vergeben. Der Stadtrat hat die Mittel um 55.000 Euro erhöht und „setzt damit ein Zeichen für die Freie Szene, die von den Auswirkungen der Pandemie auf ihre Berufstätigkeit besonders betroffen war“.

Kulturreferent Anton Biebl: „Über zwei Jahre lang konnte kaum produziert und präsentiert werden. Das durchzuhalten und weiter im kreativen Schaffensprozess zu bleiben, war sehr herausfordernd. Wir möchten dies anerkennen und im Anschluss an die Corona-Hilfen Übergänge gestalten.“

Wofür dürfen die Mietzuschüsse der Stadt München verwendet werden?

Im Bereich der bildenden Kunst werden jährlich über 300 Förderungen und Anerkennungen ausgezahlt. Die Bandbreite reicht von Ateliers in städtischen Häusern über Mietzuschüsse für Arbeitsräume bis hin zu Stipendien und Preisen.

Außerdem könnten zahlreiche Münchner Künstler ihre Arbeiten in fünf städtischen Kunsträumen zeigen. Einige davon finden Eingang in die Sammlung des städtischen Bilderverleihs Artothek und können dort für eine geringe Gebühr für zu Hause oder das Büro entliehen werden.

Nähere Informationen zur Ausschreibung der Ateliermietzuschüsse finden sich unter www.muenchen.de/kulturausschreibungen.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare