1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Vierte Corona-Welle trifft Kliniken ‒ Umfassende Lockdown-Maßnahmen in Bayern nicht ausgeschlossen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zwei Pflegekräfte arbeiten in Schutzkleidung mit einem Patienten in einem Intensivbett-Zimmer der Asklepios Klinik.
Die vierte Corona-Welle ist eine große Belastung für die Kliniken in Bayern. (Symbolbild) © Peter Kneffel/dpa

Die Kliniken in Bayern haben in der vierten Corona-Welle kaum noch Möglichkeiten Intensivpatienten zu verlegen. Holetschek schließt umfassende Lockdown-Maßnahmen nicht aus.

Hallo München ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.
Hallo München ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. © Hallo München

Die Corona-Inzidenz in Bayern steigt am Freitag auf 625,3 und die Lage in den Krankenhäusern ist nach Einschätzung der Krankenhausgesellschaft in der vierten Corona-Welle so kritisch wie noch nie in der Pandemie.

Sie übertreffe die bisher schlimmste Phase zwischen Weihnachten und Neujahr letzten Jahres, erklärte Roland Engehausen, Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft in der „Augsburger Allgemeinen“.

Bislang könnten Intensivpatienten zwar noch innerhalb Bayerns verlegt werden, wenn vor Ort keine Betten frei seien - das werde aber nur noch „ein paar Tage“ möglich sein.

Wir haben bislang versucht, innerhalb Bayerns zu verlegen, beispielsweise aus Schwaben über hundert Kilometer nach Unterfranken. Aber das geht vielleicht noch wenige Tage gut

Roland Engehausen

Ohne eine Verschärfung der Maßnahmen steige die Zahl der Corona-Intensivpatienten in Bayern pro Woche um rund 30 Prozent - „sodass wir bald keine Chance mehr für Verlegungen innerhalb des Freistaats haben“.

Drastische Corona-Lage in Kliniken ‒ Holetschek schließt umfassende Lockdown-Maßnahmen in Bayern nicht aus

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) schließt umfassende Lockdown-Maßnahmen im Freistaat nicht aus. „Ich will im Moment überhaupt nichts ausschließen in der Frage, wie wir jetzt Maßnahmen diskutieren. Wir haben einen Handlungsbedarf“, sagte er dem Bayerischen Rundfunk am Freitag.

„Ich glaube, dass ein Lockdown auch für Geimpfte rechtlich von der Durchsetzbarkeit nicht möglich ist“, sagte er zwar. Es müssten jetzt entschlossen und geschlossen die Neu-Infektionen gebrochen werden, damit die Krankenhäuser in zwei Wochen nicht noch mehr zu leisten hätten als jetzt schon.

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte bereits am Donnerstagabend drastische Einschnitte insbesondere für Ungeimpfte im Freistaat angekündigt - es werde einen „De-facto-Lockdown für Ungeimpfte“ geben.

Schwierige Corona-Lage in den Krankenhäusern - OB Reiter vor Ort in der München Klinik Neuperlach

Über die schwierige Corona-Lage informierte sich Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Donnerstag bei einem Besuch vor Ort in der München Klinik Neuperlach.

Reiter zeigte sich besorgt, dass zwei Drittel der Münchner Kliniken aktuell an der Corona-Versorgung nicht teilnehmen – während wenige große Versorger in München die Hauptlast tragen. Aktuell sind nur diese wenigen Corona-Schwerpunkt-Krankenhäuser per Anweisung verpflichtet, Operationen abzusagen, um mehr Kapazitäten für die Covid-Versorgung zu schaffen.

Während die Neuperlacher und andere München Klinik-Standorte verzweifelt versuchten, zusätzliche Covid-Betten zu schaffen, bleiben andere, mehrheitlich private Kliniken in der Landeshauptstadt München außerhalb der Verantwortung.

„Das geht zu Lasten der Regelversorgung und wir müssen geplante Eingriffe verschieben. Darunter leiden Patienten, die auf ihre Krebsoperation oder ihren Eingriff am Herzen warten. Das sind schwere Entscheidungen, die unsere Ärztinnen und Ärzte täglich treffen müssen“, berichtete Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Die Pflegerische Klinikleitung Christa Gottwald berichtete, dass allein in Neuperlach 2 Operationssäle geschlossen sind, weil die OP- und Anästhesie-Pflegekräfte auf den Covid-Stationen unterstützen müssen

OB Reiter sichert Ärzten Solidarität und Pflegekräften bezahlbare Wohnungen zu

In seinen Gesprächen auf der Corona-Intensivstation und der Pandemiestation sicherte Oberbürgermeister Dieter Reiter den Pflegekräften und Ärzten seine Unterstützung und die Solidarität der Münchner zu.

Dabei geht es auch um eine finanzielle Aufwertung des wichtigen Pflegeberufs. Deshalb plant die Landeshauptstadt München den Ausbau und die Schaffung von 132 bezahlbaren Wohnungen für Pflegekräfte der München Klinik und des Münchenstift auf dem Gelände der München Klinik Schwabing.

Darüber hinaus soll kurzfristig geprüft werden, an welchen weiteren Klinik- oder alternativen Standorten Dienstwohnungen für Pflegepersonal geschaffen werden könnten.

Wir sind alle den Klinikmitarbeiter*innen für ihre Arbeit sehr dankbar. Aber es braucht mehr als Dankesworte – es braucht Taten.

Dieter Reiter
Stationsleitung Sandra Stemplinger, Ltd. Oberärztin Dr. Amra Cuk, Bereichsleitung Susanne Seyl-Vidmar, Chefarzt Prof. Dr. Klaus-Dieter Palitzsch (v.r.) im Gespräch mit Oberbürgermeister Dieter Reiter. Das Team arbeitet auf der Corona-Normalstation in der München Klinik Neuperlach.
Stationsleitung Sandra Stemplinger, Ltd. Oberärztin Dr. Amra Cuk, Bereichsleitung Susanne Seyl-Vidmar, Chefarzt Prof. Dr. Klaus-Dieter Palitzsch (v.r.) im Gespräch mit Oberbürgermeister Dieter Reiter. Das Team arbeitet auf der Corona-Normalstation in der München Klinik Neuperlach. © Presseamt München/Michael Nagy

Auch andere Patienten brauchen Intensivbetten - Dringender Appell der München Klinik zur Corona-Impfung

Die München Klinik hat in der Pandemie bisher mehr als 3000 Corona-Fälle behandelt. Die schwererkrankten und invasiv beatmeten Patienten sind bis auf wenige Ausnahmen ungeimpft.

Angesichts der hohen Inzidenz in München und im restlichen Oberbayern appelliert die München Klinik an alle Menschen in der Landeshauptstadt sich und die eigene Familie mit einer Impfung bzw. einer Booster-Impfung vor einem schweren Corona-Verlauf zu schützen.

Denn das Problem aktuell sei nicht nur eine Covid-Erkrankung – auch Patienten mit einer Krebserkrankung, nach einem Schlaganfall oder Autounfall brauchen ein Intensivbett.

Wo geht es zur Corona-Impfung? Die Termine der mobilen Impfaktionen in München im Überblick

München Klinik/dpa/lby/jh

Auch interessant

Kommentare