1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Präventivhaft in Bayerns Polizeiaufgabengesetz ‒ Die Linke reicht Popularklage beim Verfassungsgerichtshof ein

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Klima-Aktivisten kleben sich auf Straße in München fest
Die Linke klagt gegen die Präventivhaft im Polizeiaufgabengesetz in Bayern. © Sven Hoppe/pda

Da die Präventivhaft das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit ernsthaft einschränke, hat die Linke in Bayern eine Popularklage vor Gericht eingereicht.

München ‒ Die Linke in Bayern geht gerichtlich gegen die im Polizeiaufgabengesetz verankerte Präventivhaft vor. Nach eigenen Angaben reichte der Landesverband am Freitag Popularklage am bayerischen Verfassungsgerichtshof ein.

„Anlass dieser Klage ist für uns die völlig unverhältnismäßige Verhängung der Präventivhaft. Die Präventivhaft wurde von der Bayerischen Landesregierung mit der Begründung eingeführt, um sich besser gegen Terrorismus wehren zu können“, sagte Landeschefin Adelheid Rupp laut Bericht der dpa.

Die Linke klagt gegen die Präventivhaft im Polizeiaufgabengesetz

Nach dem bayerischen Polizeiaufgabengesetz können Bürger auf Grundlage einer richterlichen Entscheidung bis zu einen Monat lang festgehalten werden, um die Begehung einer Ordnungswidrigkeit von erheblicher Bedeutung für die Allgemeinheit oder eine Straftat zu verhindern. Dieser Zeitraum kann um maximal einen weiteren Monat verlängert werden. Zuletzt waren wiederholt Klimaaktivisten in Bayern in Präventivhaft genommen worden.

Rupp betonte, es habe schon 2018 große Bedenken, Proteste und Klagen an den Inhalten des Gesetzes gegeben. „Die Bedenken haben sich nun leider bewahrheitet, dass die Präventivhaft nicht angewendet wird, um Terroranschläge abzuwehren, sondern gegen Menschen, die mit friedlichen Sitzblockaden und zivilem Ungehorsam für mehr Klimaschutz demonstrieren.“

„Wir klagen gemeinsam dagegen, dass die Bayerische Landesregierung mit der völlig überzogenen Verhängung der Präventivhaft gegen Teilnehmende an Aktionen des zivilen Ungehorsams weiter unseren Rechtsstaat aushöhlt und das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit ernsthaft einschränkt“, sagte Titus Schüller, Mitglied im geschäftsführenden Landesvorstand und Stadtrat in Nürnberg.

Popularklage gegen Präventivhaft vor Verfassungsgerichtshof in Bayern

Die mögliche Verfassungswidrigkeit einer Rechtsvorschrift des bayerischen Landesrechts kann jedermann durch Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof geltend machen. In der Popularklage ist dann darzulegen, inwiefern ein durch die Verfassung gewährleistetes Grundrecht verfassungswidrig eingeschränkt wird.

Ob es infolge der Klage auch zu einer mündlichen Verhandlung kommt, ist aber offen. Das Gericht kann es ablehnen, wenn es diese nach der Sach- und Rechtslage nicht für geboten erachtet.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare