1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Bier- und Oktoberfestmuseum in München - Fotostrecke

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Über die Treppe des alten Münchner Bürgerhauses geht es in den dritten Stock. Dort beginnt der Rundgang.
1 / 16Über die Treppe des alten Münchner Bürgerhauses an der Sterneckerstraße geht es in den dritten Stock. Dort beginnt der Rundgang des Bier- und Oktoberfestmuseums. © Jonas Hönle
Bier besteht aus Wasser, Hopfen und Malz.
2 / 16Bier besteht aus Wasser, Hopfen und Malz. © Jonas Hönle
Neben Hopfen und Malz braucht es auch Wasser. Münchner Brauereien dringen dafür mit ihren Tiefbrunnen bis in steinzeitliche Wasserreserven vor.
3 / 16Neben Hopfen und Malz braucht es auch Wasser. Münchner Brauereien dringen dafür mit ihren Tiefbrunnen bis in steinzeitliche Wasserreserven vor. © Jonas Hönle
Malz ist Getreide, das künstlich zum keimen gebracht und getrocknet wurde. Der Malzzucker vergärt dann zu Alkohol.
4 / 16Malz ist Getreide, das künstlich zum keimen gebracht und getrocknet wurde. Der Malzzucker vergärt dann zu Alkohol. © Jonas Hönle
Hopfen beeinflusst den Geschmack und die Haltbarkeit des Bieres.
5 / 16Hopfen beeinflusst den Geschmack und die Haltbarkeit des Bieres. © Jonas Hönle
Beinahe alle Kulturen seit der Steinzeit haben Getreide vergoren, um alkoholische Getränke herzustellen.
6 / 16Beinahe alle Kulturen seit der Steinzeit haben Getreide vergoren, um alkoholische Getränke herzustellen. © Jonas Hönle
1158 nach der Erwähnung im Augsburger Schied, das Gründungsdatum der Stadt München.
7 / 161158 ist, nach der Erwähnung im Augsburger Schied, das Gründungsdatum der Stadt München. © Jonas Hönle
1328 beginnen die Mönche im Münchner Augustinerkloster ihr Bier auszuschenken.
8 / 161328 beginnen die Mönche im Münchner Augustinerkloster ihr Bier auszuschenken. © Jonas Hönle
1487 bestätigt Herzog Albrecht IV. das Reinheitsgebot.
9 / 161487 bestätigt Herzog Albrecht IV. das Reinheitsgebot. © Jonas Hönle
Der sechseckige Brauereistern sollte im Mittelalter ein gelungenes Bier garantieren. Die Chemie hinter dem Brauvorgang war damals noch unbekannt.
10 / 16Der sechseckige Brauereistern sollte im Mittelalter ein gelungenes Bier garantieren. Die Chemie hinter dem Brauvorgang war damals noch unbekannt. Da der Davidstern zum internationalen Symbol für das Judentum wurde, änderten viele Brauer ihr Zunftsymbol im 19. Jahrhundert. © Jonas Hönle
Münchner Brauereidirektoren erneuern noch heute ihren Eid auf das Reinheitsgebot über der Zunftlade.
11 / 16Münchner Brauereidirektoren erneuern noch heute ihren Eid auf das Reinheitsgebot über der Zunftlade. © Jonas Hönle
1806 wurde eine Norm-Maß auf 1,069 Liter festgelegt. Davor gab es 93 verschiedene Flüssigkeitsmaße in Bayern. Mit der Gründung des Deutschen Reiches 1971 wurde der preußische Liter zur Standardfüllmenge.
12 / 161806 wurde eine Norm-Maß auf 1,069 Liter festgelegt. Davor gab es 93 verschiedene Flüssigkeitsmaße in Bayern. Mit der Gründung des Deutschen Reiches 1971 wurde der preußische Liter zur Standardfüllmenge. © Jonas Hönle
Das Wirtshaus war in München seit jeher das Wohnzimmer der einfachen Bevölkerung. Hier wurde nicht nur getrunken, sondern auch diskutiert.
13 / 16Das Wirtshaus war in München seit jeher das Wohnzimmer der einfachen Bevölkerung. Hier wurde nicht nur getrunken, sondern auch diskutiert. © Jonas Hönle
Die Hochzeit des bayerischen Kronprinzen 1810...
14 / 16Die Hochzeit des bayerischen Kronprinzen 1810... © Jonas Hönle
... legte den Grundstein für das größte Volksfest der Welt - das Münchner Oktoberfest.
15 / 16... legte den Grundstein für das größte Volksfest der Welt - das Münchner Oktoberfest. © Jonas Hönle
Der weltbekannte Spruch „O´zapft is“ geht auf den Münchner Bürgermeister Thomas Wimmer zurück.
16 / 16Der weltbekannte Spruch „O´zapft is“ geht auf den Münchner Bürgermeister Thomas Wimmer zurück. © Jonas Hönle

Auch interessant

Kommentare