1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Müll-Brand in München ‒ Feuerwehr eskortiert Müllwagen zu Heizkraftwerk Nord und setzt Cobra-Löschsystem ein

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Die Feuerwehr München löscht den brennenden Müll in einem Müllwagen mit dem sogenannten Cobra-Löschsystem.
Die Feuerwehr München löscht den brennenden Müll in einem Müllwagen auf dem Gelände am Heizraftwerk Nord. © Berufsfeuerwehr München

In München geriet die Ladung eines Müllwagens in Brand, doch der Laderaum ließ sich nicht öffnen. Die Feuerwehr löschte mit dem Cobra-Löschsystem.

München/Moosach ‒ Die Feuerwehr München rückte am Montag zum Einsatz wegen eines rauchenden Müllwagens aus. Dessen Ladung geriet am frühen Morgen in Brand, doch der Laderaum ließ sich nicht öffnen.

Am Heizkraftwerk Nord könnten die Einsatzkräfte den brennenden Müll mit dem sogenannte Cobra-Löschsystem, einem Schneidlöschgerät, löschen.

Müll in Müllwagen gerät in Brand - Feuerwehr München löscht Ladung am Heizkraftwerk Nord

Der Fahrer des Müllwagens fuhr gegen 08 Uhr auf der Lechelstraße in Moosach und bemerkte, dass Rauch aus seinem Laderaum aufstieg.

Da sich der Deckel nicht entriegeln ließ, entschied sich die Feuerwehr, das Fahrzeug zum Heizkraftwerk Nord zu bringen. Dort löschten Einsatzkräfte mit dem Cobra-Löschsystem den Brand durch die Decke des Laderaums.

Die Feuerwehr München löscht den brennenden Müll in einem Müllwagen mit dem sogenannten Cobra-Löschsystem.
Die Feuerwehr München löscht den brennenden Müll in einem Müllwagen mit dem sogenannten Cobra-Löschsystem. © Berufsfeuerwehr München

Währenddessen entfernten Techniker des Abfallwirtschaftsamtes die Verriegelung der Heckklappe mit einem Trennschleifer und öffneten sie mit Unterstützung eines Baggers.

Danach mussten sie den Laster aufgrund der ausgefallenen Entlademechanik mit Dunghaken händisch entladen. Im Anschluss wurden noch einzelne Glutnester gelöscht, bevor der Müll entsorgt werden konnte.

Bei dem Einsatz wurde nach Angaben der Feuerwehr München niemand verletzt. Die Höhe des entstandenen Schadens könne nicht beziffern werden.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare