1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Miet-Roller seit Monaten auf Gehweg geparkt: „Massenhaftes Abladen“ ruft Anwohner auf den Plan

Erstellt:

Von: Benedikt Strobach

Kommentare

Der Gehweg am Wendehammer der Connollystraße wird laut Leo Meyer-Giesow seit Monaten von Rollern der Marke Emmy blockiert.
Der Gehweg am Wendehammer der Connollystraße wird laut Leo Meyer-Giesow seit Monaten von Rollern der Marke Emmy blockiert. © privat

Mietroller machen Ärger im Olympiadorf: Geparkte Fahrzeuge blockieren den Gehweg, obwohl sie da nicht geparkt werden dürfen. Was das Unternehmen sagt:

Olympiadorf - Eigentlich begrüßt Leo Meyer-Giesow die verschiedenen Sharing-Angebote in München. Doch seit einiger Zeit hat der Anwohner des Olympiadorfs mit einem Anbieter und dessen Miet-Rollern Ärger.

„Seit etwa zwei Monaten werden in der Connollystraße an der Wendeschleife regelmäßig ein Dutzend Emmy-Roller aufgestellt.“ Davon seien zahlreiche Fahrzeuge verkehrsbehindernd platziert und blockieren teils den Gehweg komplett, sagt Meyer-Giesow. Für ihn ist dieses Vorgehen unverständlich. „Das massenhafte Abladen von Rollern an einem Standort ist der Sympathie in der Bevölkerung für die politisch erwünschte Mobilitätswende abträglich.“ Dies schade dem Image des Unternehmens.

Roller-Ärger im Olympiadorf: Anbieter reagiert nicht auf Anfragen

Auch entspreche die Nachfrage nicht dem Angebot. „Ausgeliehen werden nach meiner Einschätzung lediglich fünf Roller innerhalb von zwei Wochen.“ Diese könnten leicht auf einem Parkplatz auf der Straße untergebracht werden. „Das würde auch die Akzeptanz für das neue Mobilitätsangebot bei Fußgängern und Autofahrern deutlich erhöhen“, findet Meyer-Giesow. Falls die Nachfrage später steige, könne der Stellplatz erweitert werden. Das Wichtigste ist ihm jedoch: „Die Roller sollen nicht auf dem schmalen Gehweg stehen.“

Seine Vorschläge hat Meyer-Giesow an den Anbieter geschickt. Auch Hallo hat bei Emmy nachgehakt – bis Redaktionsschluss jedoch keine Antwort erhalten.

Roller-Ärger im Olympiadorf: Fahrzeuge müssten auf Straße geparkt werden

Das Unternehmen betont aber auf seiner Website, dass die Roller keine festen Abstellflächen innerhalb des gültigen Geschäftsgebiets hätten. Dazu zählt in München auch der Bereich der Connollystraße bei der Wendeschleife im Westen. Der Anbieter warnt, dass im Falle eines Strafzettels ab 55 Euro die Kosten vom Fahrer zu tragen sind. Dazu kommt eine Bearbeitungsgebühr von 15 Euro. Meyer-Giesow vermutet jedenfalls, dass das Parken auf den Gehwegen im Olympiadorf illegal ist.

Ein Blick in die Straßenverkehrsordnung gibt ihm recht. Sie schreibt vor, dass Fahrzeuge auch zum Parken auf der Straße stehen müssen. Hierbei wird nicht zwischen versicherungspflichtigen Rollern oder Autos unterschieden. Nur in Bereichen mit einem blauen Verkehrszeichen, auf dem ein halb auf dem Gehweg stehendes Auto zu sehen ist, gilt eine Ausnahme. Nur: Das Schild gibt es in der Connollystraße nicht.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare