1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Söder verschärft Corona-Regeln in Bayern ‒ 2G und Maskenpflicht jetzt auch in der Gastronomie

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Markus Söder
Söder verschärft die Corona-Regeln in Bayern. © Sven Hoppe/dpa

Die Corona-Lage in Bayern verschlimmert sich weiter. Ministerpräsident Söder verschärft die Regeln zu 2G mit Maskenpflicht und fordert härtere Maßnahmen in Deutschland.

In Bayern spitzt sich die Corona-Lage immer weiter zu. Neben der 7-Tage-Inzidenz (aktuell 496,4) steigt auch die Zahl der Corona-Toten im Freistaat.

Auf den Intensivstationen werden derzeit die Intensivbetten knapp. Aus diesem Grund hat Bayern auch den Katastrophenfall ausgerufen. Aktuell belegen 748 Corona-Patienten Intensivbetten, davon müssen 408 invasiv beatmet werden.

Am Sonntag kündigt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an, die Corona-Regeln ab Dienstag zu verschärfen.

Verschärfung der Corona-Regeln in Bayern: Söder erklärt neue Maßnahmen - auch 2G und Maskenpflicht in Gastronomie

Angesichts der dramatisch steigenden Corona-Zahlen soll in Bayern künftig auch überall dort eine Maskenpflicht gelten, wo nur Geimpfte und Genesene Zugang haben. Die 2G-Regel erlaubt damit künftig nicht mehr, dort auf Masken komplett zu verzichten. Das gilt dann auch für die Gastronomie, Hotels und Veranstaltungen.

Härtere Corona-Maßnahmen in Deutschland - Söder fordert Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte

Söder hält zudem Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte für notwendig. „Wir brauchen die Möglichkeit von Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte“, sagte Söder am Sonntag.

Es brauche dies als Zusatzinstrument - sonst werde man der steigenden Corona-Infektionszahlen nicht Herr. Zugleich forderte er zahlenmäßige Personen-Obergrenzen für Veranstaltungen.

In einem eindringlichen Appell forderte Söder einen Schulterschluss von Bund und Ländern - und rief die Ampel-Verhandlungspartner zu einem deutlichen Nachschärfen des Infektionsschutzgesetz-Entwurfs auf.

Die Lage droht im gesamten Land zu entgleiten. Wegducken allein reicht nicht. Wir müssen jetzt alle - Bund, Länder - zusammen entschlossen handeln. Wir brauchen einen Schulterschluss und kein Hin- und Herschieben. Das Ausrufen des Endes der epidemischen Lage ist in jeder Beziehung der falsche Weg.

Markus Söder

Konkret forderte Söder eine Impfpflicht für bestimmte Berufe, 2G - das heißt Zutritt nur für Geimpfte und Genesene - in ganz Deutschland, 2G plus - geimpft oder genesen plus Test - für alle Diskotheken und Clubs und eine bundesweite FFP2-Maskenpflicht im Fernverkehr. Und er werde sich sehr dafür einsetzen, dass es Obergrenzen für Veranstaltungen gebe, insbesondere beim Fußball, aber auch anderswo.

„Wir brauchen Obergrenzen, das muss man bei einheitlich machen.“ Sollte der Bund nicht aktiv werden, werde Bayern dies sonst selbstständig machen.

dpa/jh

Auch interessant

Kommentare