Impfaktion vor Ort

Corona-Impfungen in Aubing: Mobiles Impfteam kommt drei Stunden zu spät

Bei einer Impfaktion in Aubing müssen die Impfwilligen stundenlang auf ihre Spritzen warten.
+
Bei einer Impfaktion in Aubing müssen die Impfwilligen stundenlang auf ihre Spritzen warten.

Aubing: Bei einer Impfaktion müssen Impfwillige stundenlang auf ihre Corona-Impfung warten. Ein „Fehler bei der Terminierung“ sorgt für chaotische Zustände

Aubing - Um 10.30 Uhr hatte Klaus Ziegler aus Aubing seinen Termin, aber erst um 16 Uhr erhielt er seine Corona-Impfung im Jugendtreff Aubinger Tenne. Bei einer mobilen Impf-Aktion der Stadt München am vergangenen Samstag ist in Aubing einiges schiefgegangen. Es hat sich gezeigt, dass es nicht nur im Impfzentrum in Riem zu Wartezeiten kommen kann, sondern auch bei Impfungen vor Ort.

Aubing: Mobiles Impfteam kommt drei Stunden zu spät zur Impfung gegen Corona

„Nach eineinhalb Stunden Wartezeit wurde uns gesagt, dass der Impfstoff erst zwischen circa 12.45 und 13 Uhr eintreffen wird.“ Als er um 13 Uhr wieder da war, sei die Aktion immer noch nicht angelaufen gewesen. Später habe ein nicht funktionierender Drucker für weitere Verzögerungen gesorgt.

Dagmar Mosch, die die Aktion ehrenamtlich betreute, sagt: „Es war extrem chaotisch. Die Impfteams waren um 10 Uhr angemeldet und um 13 Uhr kamen sie so langsam. Wir waren aber vormittags total durchgetaktet und die Tenne lief langsam voll. Wir hatten keine Erklärung für die Menschen.“ Es sei niemand erreichbar gewesen. Mosch war beeindruckt von der Geduld der Aubinger. Dennoch hätten sie durch die Wartezeit wohl 20 bis 25 Leute verloren.

Aubing: Probleme bei mobiler Corona-Impfung wegen Fehler bei Terminierung

Das Gesundheitsreferat verweist auf einen Fehler bei der Terminierung und versichert, seine Prozesse nochmal zu überprüfen. Um die Verspätung aufzufangen, seien bei den Corona-Impfungen in Aubing drei statt zwei Teams im Einsatz gewesen. „Die Mitarbeiter sind so lange geblieben, bis alle Personen, die eine Impfung wollten, geimpft waren. So haben wir fast 100 Menschen erreicht“, teilt Sprecherin Laura Oelschläger mit.

Pasing: Impfbus vor den Arcaden und Impf-Aktion an der Mitterfeldstraße

Die Stadt setzt verstärkt auf mobile Impfungen vor Ort, denn das zentrale Impfzentrum in Riem hatte vor allem im Westen Münchens für Kritik gesorgt. So wird von Donnerstag, 29. Juli, bis Samstag, 31. Juli, der Impfbus der Stadt Station auf dem Vorplatz der Pasing Arcaden machen. Jeweils von 10 bis 18 Uhr können alle Über-18-Jährigen ohne Voranmeldung vorbeikommen und sich impfen lassen. Verabreicht werden sowohl Biontech als auch Johnson&Johnson. Für die Impfung vor Ort werden lediglich der Personalausweis und der Impfpass benötigt.

Am Freitag, 30. Juli, findet von 10 bis 15.30 Uhr eine Impfaktion an der Mitterfeldstraße 20 statt. Auch ihr kann jeder ohne Voranmeldung vorbeikommen.

Auch bei den Hausärzten lief nicht von Anfang an alles glatt. Ein Arzt berichtet im Interview von seinen Erfahrungen.

Auch interessant

Kommentare