1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Corona-Inzidenz in München steigt weiter ‒ Bayern erreicht am Donnerstag neuen Höchstwert seit Pandemie-Beginn

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Die Stadt München hat die Ausgaben für öffentliche Dienstleistungen veröffentlicht.
Die Corona-Inzidenz in München und Bayern steigt auch am Donnerstag weiter an. (Symbolbild) © Sven Hoppe/dpa

Die Corona-Inzidenz in Bayern war seit Pandemie-Beginn nie höher. München wurde am Donnerstag von drei Landkreisen als Spitzenreiter im Freistaat abgelöst.

Die Corona-Inzidenz in München steigt auch am Donnerstag weiter an, bleibt jedoch noch unter der 1000er Marke. In Bayern ist der 7-Tage-Wert so hoch wie nie zuvor.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Corona-Inzidenz in München steigt - Bayern erreicht am Donnerstag neuen Höchstwert

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet eine Inzidenz von 986,4 für München (Vortag 948,9). Die Landeshauptstadt hat damit nicht mehr den höchsten Wert in Bayern. Abgelöst wurde sie von den Landkreisen Dachau (1076) in Ebersberg (1032,7) und Bad Tölz-Wolfratshausen (1015,5).

Im Freistaat liegt der Wert am Donnerstag bei 661,2. Damit wurde der alte Höchstwert von 652,5 am 26. November überschritten. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona seit Beginn der Pandemie stiegt um 22 auf inzwischen 20 236.

Die Corona-Lage in den Kliniken in Bayern und München

Auf den Intensivstationen der Kliniken in Bayern macht sich der Anstieg der Corona-Zahlen jedoch nicht besonders stark bemerkbar. Laut Divi-Intensivregister (Stand 09.15 Uhr) werden dort 351 Corona-Patienten behandelt. Das ist in etwa ein Drittel des Höchstwertes aus der Delta-Welle. Jedoch gibt es typischerweise einen Zeitverzug zwischen Infektionen und Intensivbehandlung. Von insgesamt 3198 Intensivbetten sind noch 451 nicht belegt.

In München sind den Divi-Angaben noch 29 Intensivbetten frei. Auf den Intensivstationen liegen 61 Corona-Patienten zur stationären Behandlung, davon werden 40 invasiv beatmet.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare