1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Interim der Eduard-Spranger-Mittelschule in München auf einer Baustelle - Zebrastreifen eingerichtet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benedikt Strobach

Kommentare

Ein Bild von Dienstagmorgen (21. September) zeigt das Verkehrsproblem am neuen Interim der Eduard-Spranger-Mittelschule an der Lassallestraße: Die Kinder müssen auf dem Schulweg die vielbefahrene Kreuzung zu überqueren. Markierungen oder Ampeln gibt es nicht. Zudem stehen Baustellenfahrzeuge am Übergang.
Ein Bild von Dienstagmorgen (21. September) zeigt das Verkehrsproblem am neuen Interim der Eduard-Spranger-Mittelschule an der Lassallestraße: Die Kinder müssen auf dem Schulweg die vielbefahrene Kreuzung zu überqueren. Markierungen oder Ampeln gibt es nicht. Zudem stehen Baustellenfahrzeuge am Übergang. © privat

Das Interim der Eduard-Spranger-Mittelschule an der Lassallestraße gleicht einer Baustelle. Elternbeirat schlägt Alarm. Neu sind Zebrastreifen an der Kreuzung.

Update, 20. Oktober:

Zu Schuljahresbeginn war die Lage am neuen Interim der Eduard-Spranger-Mittelschule in München ein pures Chaos. Mittlerweile gibt es aber eine Verbesserung: Sowohl über die Franz-Fackler- als auch die Max-Wönner-Straße führen nun zwei Zebrastreifen, um den Schülern das sichere Queren der viel befahrenen Kreuzung zu ermöglichen.

Eduard-Spranger-Mittelschule in München in Baustellen-Interim: Zebrastreifen führen nun über befahrene Kreuzung

„Am 14. Oktober wurden die Zebrastreifen in Betrieb genommen“, erklärt Ursula Oberhuber, Sprecherin des Referats für Bildung und Sport (RBS). Ausschlaggebend war eine Verkehrszählung Ende September. Der Übergang über die Lassallestraße bleibe jedoch frei.

Mittlerweile führen Zebrastreifen an Max-Wönner- und Franz-Fackler-Straße die Schüler zum neuen Interim der Eduard-Spranger-Straße in München.
Mittlerweile führen Zebrastreifen an Max-Wönner- und Franz-Fackler-Straße die Schüler zum neuen Interim der Eduard-Spranger-Straße in München. © best

„Wie das Mobilitätsreferat mitgeteilt hat, verläuft aus Sicht der Schulwegsicherheit die sicherste Wegstrecke links und rechts der Lassallestraße und dann über den jeweiligen Zebrastreifen in der Max-Wönner- und Franz-Fackler-Straße“, sagt Oberhuber. „In der Lassallestraße wurde kein Zebrastreifen angeordnet, da auf zu geringem Raum nicht mehrere Zebrastreifen angeordnet werden können.“

----------------------------------------------------

Update, 26. September:

Die Unterrichts-Situation am Interim der Eduard-Spranger-Mittelschule wird wohl bis Herbst unverändert bleiben. Andreas Haas, Sprecher des Referats für Bildung und Sport (RBS) der Stadt München, kündigt auf Hallo-Anfrage an: „Der Pavillon A - der dritte und letzte Containerbau - wird nach den Herbstferien in Betrieb genommen.“ Danach werden dann die Außenbereiche fertiggestellt.

Eduard-Spranger-Mittelschule in München in unfertigem Interim: Baustelle erst nach den Herbstferien fertig

Der Ablauf der Arbeiten an den Außenanlagen werde derzeit mit der Schulleitung abgestimmt. „Außerdem werden zur Entlastung der Schule und zur Beschleunigung der Umsetzung Bauarbeiten auch samstags durchgeführt“, sagt Haas. Als Grund für den zeitlichen Verzug nannte er Corona-bedingte Einschränkungen und Kapazitätsprobleme, die kompensiert werden mussten. Teils wurden dafür sogar Zwei-Schicht-Betrieb sowie Sonn- und Feiertagsdienst angeordnet.

In Bayern beginnen die Herbstferien offiziell am Montag, 1. November. Bis dahin werden die Schüler an der Lassallestraße also definitiv noch Einschränkungen im Unterrichts-Alltag aushalten müssen.

----------------------------------------------------

Erstmeldung, 22. September:

Lerchenauer See - Bereits in den frühen Morgenstunden tummeln sich an der Kreuzung Max-Wönner-, Lassalle- und Franz-Fackler-Straße viele Kinder und Jugendliche. Sie warten darauf, dass sich zwischen den fahrenden Autos eine Chance ergibt, sicher die Straße zu queren.

Eduard-Spranger-Mittelschule in München in unfertigem Interim: Elternbeirat wütend wegen Verkehrssituation und Baustelle

Seit diesem Schuljahr ist die Eduard-Spranger-Mittelschule, die zuvor noch - im Zuge der Arbeiten am eigentlichen Schulstandort im Hasenbergl - das Provisorium des Feldmochinger Gymnasiums an der Georg-Zech-Allee genutzt hatte, hier in ihrem neuen Interim untergebracht. Glücklich ist Tanja Borrmann vom Elternbeirat mit dem Quartier aber nicht. „Die Schule ist einfach nicht fertig“, klagt sie. „An einem der drei Container wird noch gearbeitet und auch der Pausenhof ist eine Baustelle.“ Warmes Essen bekommen die Schüler in einem Zelt inmitten dieses Umfelds.

Tanja Borrmann (links) und Aiten Güler vom Elternbeirat der Eduard-Spranger-Mittelschule vor einer der Verkehrsinseln, die die Kinder auf dem Weg zur Schule zum Überqueren der Max-Wönner-Straße nutzen müssen. Im Hintergrund ist die Baustelle vor dem Interim zu sehen.
Tanja Borrmann (links) und Aiten Güler vom Elternbeirat der Eduard-Spranger-Mittelschule vor einer der Verkehrsinseln, die die Kinder auf dem Weg zur Schule zum Überqueren der Max-Wönner-Straße nutzen müssen. Im Hintergrund ist die Baustelle vor dem Interim zu sehen. © best

Das größte Problem ist für die 38-Jährige aber die Verkehrssituation. „Die Kinder müssen über die vielbefahrene Lassallestraße. Hier gibt es keine Ampeln oder Zebrastreifen, nur Verkehrs­inseln. Das ist gefährlich“, warnt sie. Denn: „Die Vorfahrtsregeln wurden geändert“, erklärt Aiten Güler, ebenfalls Mitglied im Elternbeirat. „Früher war hier eine abknickende Vorfahrtsstraße von der Franz-Fackler- in die Lassallestraße. Jetzt warnen lediglich Schilder vor ‚geänderter Vorfahrt’. Das verwirrt Autofahrer und erschwert Schülern das Queren.“

Auch Schulleiter Florian Schmidt findet die Verkehrssituation bedenklich: „Verkehrsinseln werden von Autofahrern eher zum Einordnen wahrgenommen. Dass dort auch Kinder entlanglaufen könnten, bedenken viele nicht.“ Daher fordert er, die Straßenübergänge zu markieren und vor kreuzenden Schülern besser zu warnen. In den kommenden Wochen gibt es noch ein Problem. „Die Außenbereiche werden während der Unterrichtszeit hergestellt. Die Kinder lernen also unter Baustellenlärm“, sagt Schmidt.

Einer der Container, in denen die Eduard-Spranger-Mittelschule untergebracht ist, wird noch fertiggestellt. Das sorgt dafür, dass fünf Klassen in die Toni-Pfülf-Mittelschule ausgelagert werden müssen. Links ist auch das Mittagszelt inmitten der Baustelle zu sehen.
Einer der Container, in denen die Eduard-Spranger-Mittelschule untergebracht ist, wird noch fertiggestellt. Das sorgt dafür, dass fünf Klassen in die Toni-Pfülf-Mittelschule ausgelagert werden müssen. Links ist auch das Mittagszelt inmitten der Baustelle zu sehen. © privat

Eduard-Spranger-Mittelschule in unfertigem Interim: Stadt München kündigt Maßnahmen zur Verkehrssituation an

Handlungsbedarf sehen auch Lokalpolitiker und Polizei. Ein Polizist der Inspektion 43 fand in der jüngsten BA-Sitzung klare Worte: „Hier muss was passieren, sonst wird es zwangsläufig zu Unfällen mit Kindern kommen.“ Ein Orts­termin folgte, geändert habe sich laut Borrmann und Güler aber bisher nichts.

Bauzäune versperren die unfertigen Außenbereiche des Interims der Eduard-Spranger-Mittelschule. Diese werden in den kommenden Wochen fertiggestellt. Die Kinder müssen also auch mit Baustellenlärm während der Unterrichtszeiten rechnen.
Bauzäune versperren die unfertigen Außenbereiche des Interims der Eduard-Spranger-Mittelschule. Diese werden in den kommenden Wochen fertiggestellt. Die Kinder müssen also auch mit Baustellenlärm während der Unterrichtszeiten rechnen. © best

Andreas Haas, Sprecher des Referats für Bildung und Sport (RBS) der Stadt München, kündigt auf Hallo-Anfrage aber Maßnahmen an: „Das Mobilitätsreferat wird noch diese Woche Verkehrszählungen durchführen und dann anhand aktueller Verkehrszahlen mit Baureferat, RBS und Polizei mögliche weitere Verbesserungen zur Schulwegsicherheit, wie Schaffung von Fußgängerüberwegen oder Kreuzungssignalisierung, prüfen.“ Zur weiteren Situation fand am Dienstagnachmittag noch eine interne Besprechung statt. Deren Ergebnisse lagen zu Redaktionsschluss jedoch nicht vor.

Auch interessant

Kommentare