1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Zum Ende des 9-Euro-Tickets ‒ MVV zieht nach drei Monaten Bilanz für den ÖPNV in München

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Auch im MVV-Raum kann man von Juli bis August für neun Euro je Monat fahren.
Auch im MVV-Raum könnte man von Juli bis August für neun Euro je Monat fahren. © Felix Hörhager/dpa

Mit dem 9-Euro-Ticket konnten Fahrgäste in ganz Deutschland den ÖPNV nutzen. Nach drei Monaten endet nun das Angebot. Der MVV in München zieht Bilanz...

Drei Monate konnten Fahrgäste den ÖPNV in ganz Deutschland für jeweils neun Euro nutzen – das war die Idee des zum 1. Juni 2022 eingeführten 9-Euro-Tickets im Rahmen des Entlastungspakets der Bundesregierung.

Der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) zieht nun zum Ende eine positive Bilanz.

MVV in München zieht Bilanz zum Ende des 9-Euro-Tickets für den ÖPNV

Für rund 470.000 Abo-Kunden im MVV-Raum galt das 9-Euro-Ticket automatisch und 3,3 Millionen Fahrgäste kauften das Angebot an Automaten, Verkaufsstellen und über die digitalen Kanäle.

Dazu kamen Fahrgäste, die mit dem Tickte aus anderen Verkehrsverbünden und Regionen in Deutschland im ÖPNV in München unterwegs waren.

Nach dem Corona-bedingten Rückgängen seit März 2020 hätten auch die Fahrgastzahlen während des Aktionszeitraums des 9-Euro-Tickets wieder zugenommen. Im Juni hätten sie nahezu wieder Vor-Pandemie-Niveau erreicht.

Die Fahrgastzahlen bei U-Bahn, Bus und Tram der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) sei im Vergleich zu Mai 2022 um etwa zehn Prozent gestiegen.

Auch im MVV-Regionalbusverkehr in den Verbundlandkreisen und bei der S-Bahn München seien die Zuwächse spürbar gewesen.

Die stärksten Anstiege hätten jedoch die Züge der Bayerischen Regiobahn zu verzeichnen. Diese verbinden das MVV-Verbundgebiet mit touristisch attraktiven Zielen im Umland.

Mit dem Ende des Tankrabatts in Deutschland steigen die Preise für Diesel und E10 an den Tankstellen wieder deutlich an.

MVV: Wieder mehr Fahrgäste im ÖPNV wegen 9-Euro-Ticket

Die meisten Fahrgäste im Regionalverkehr außerhalb der Stadt München hätten das 9-Euro-Ticket an Sonn- und Feiertagen für Fahrten zu Ausflugs- und Freizeitzwecken genutzt.

Laut einer Befragung des MVV-Kundenbarometers habe das Angebot im MVV-Raum bei den Einzelfahrscheinen vor allem die Streifenkarte ersetzte. Auch die Fahrgäste sein insgesamt mit der Umsetzung im MVV-Raum sehr zufrieden gewesen.

Zur Halbzeit der Aktion zog die MVG Bilanz. Dabei lief nicht alles wie gewünscht.

„Angebote wie das 9-Euro-Ticket sind ein toller Weg, um Fahrgäste in den ÖPNV zu bringen – dauerhaft überzeugen können aber nur ein gutes Angebot, eine möglichst lückenlose Anbindung aller Räume und eine moderne Infrastruktur. Dafür braucht es eine gesicherte und nachhaltige Finanzierung“, so MVV-Geschäftsführer Rosenbusch.

Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter sieht den Bund in der Pflicht - und fordert mehr Geld für ÖPNV.

Ab dem 1. September 2022 gelten im MVV-Raum wieder die regulären Preise, die bis zur Einführung des 9-Euro-Tickets gültig waren. Gewerkschaften in München fordern nun ein 365-Euro-Ticket als dauerhafte Lösung.

Die Ampel-Regierung in Deutschland bringt angesichts der steigenden Preise für Energie durch Russlands Krieg in der Ukraine ein drittes Paket mit Entlastungen auf den Weg.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare